Karlburg

Für Karlburg ist in Vilzing nichts zu holen

In der Oberpfalz kassiert das Team von Markus Köhler die höchste Niederlage der laufenden Bayernliga-Saison. Nun kommt's auf die zwei anstehenden Heimspiele an.
Nach der Gelb-Roten Karte gegen Julian Meyer spielte Karlburg fast eine Halbzeit lang in Unterzahl.
Foto: Heiko Becker | Nach der Gelb-Roten Karte gegen Julian Meyer spielte Karlburg fast eine Halbzeit lang in Unterzahl.

Zwar hat Fußball-Bayernligist TSV Karlburg sechs von bisher elf geholten Punkten bei Auswärtsspielen in der Oberpfalz eingefahren, dennoch sind Fahrten in den ostbayerischen Regierungsbezirk nicht immer Vergnügungsreisen für das Team von Trainer Markus Köhler. Auch nicht der Ausflug am Samstagnachmittag, bei dem es eine 1:5 (1:3)-Niederlage bei der DJK Vilzing setzte, womit der TSV auf Grund des Gebenbacher 4:0-Heimsiegs, der eine gute Stunde nach dem Abpfiff in Vilzing perfekt war, auf Relegationsplatz 14 zurückfiel.

Lesen Sie auch:

Als Schlüsselszene sah TSV-Trainer Köhler den Platzverweis gegen seinen Außenverteidiger Julian Meyer, der sich kurz nach der Pause beim Stand von 3:1 für die Hausherren die Gelb-Rote Karte eingehandelt hatte. "Nach dem Platzverweis war das Spiel entschieden, Vilzing hat verdient gewonnen", so Köhler nach der höchsten Niederlage seines Teams in der laufenden Saison.

Traumtor von Jan Wabnitz zum 1:1

In der ersten Spielhälfte hatte der Gast beim Titelfavoriten noch einige Akzente in der Offemsive gesetzt, geriet aber schon nach fünf Minuten durch einen verwandelten Foulelfmeter ins Hintertreffen. Doch durch ein Traumtor gelang den Karlburgern der Ausgleich. Jan Wabnitz hatte sehenswert aus 20 Metern Torentfernung abgezogen und getroffen (21.). Doch im direkten Gegenzug fing sich Karlburg den zweiten Gegentreffer ein, für den Ex-Profi Jim-Patrick Müller verantwortlich zeichnete. Und weil anschließend Vilzings Ivan Milicevic (35.) traf, Karlburgs Jan Martin aber eine gute Chance ausließ, stand es zur Pause 3:1 für die Heimelf. Kurz nach dem Wechsel dann der Platzverweis gegen Julian Meyer, nach dem Vilzing die Begegnung dominierte und zwei weitere Treffer nachlegte.

So sind die Zeiten für den TSV Karlburg nach einem höchst gelungenen Saisonstart wieder schwerer geworden. Aus diesem Grund kommt den anstehenden Heimspielen gegen den SC Feucht (Sonntag, 19. September) und gegen den ASV Neumarkt (Samstag, 25. September) große Bedeutung zu, will Köhlers Team sich die guten Perspektiven erhalten, am Saisonende auf einem Nichtabstiegsplatz zu stehen.

Die Statistik des Spiels

Fußball, Bayernliga Nord
DJK Vilzing – TSV Karlburg 5:1 (3:1)
Vilzing: Putz – Hoch (66. Huber), M. Kufner (77. Hastreiter), Wolf, Dantscher - C. Kufner (71. Pfab), Müller, Kouame, Wendl (77. Kordick), Jünger - Milicevic (79. Kalteis).
Karlburg: Fischer-Vallecilla – Meyer, Schramm, Fenske, Gobbo (54. Lambrecht) – Martin (69. Heuchert), Rösch (77. Franz), Wabnitz, A. Köhler – Fries, Kunzmann (69. Jeni).
Schiedsrichter: Steckermeier (Altfraunhofen). Zuschauer: 442. Tore: 1:0 Ivan Milicevic (5., Foulelfmeter), 1:1 Jan Wabnitz (21.), 2:1 Jim-Patrick Müller (22.), 3:1 Milicevic (34.), 4:1 Andreas Jünger (62.), 5:1 J. Müller (79.). Gelb-Rot: Julian Meyer (47., Karlburg).
Quelle: bfv
Themen & Autoren / Autorinnen
Karlburg
Uli Sommerkorn
ASV Neumarkt
Bayernliga Nord
SC Feucht
TSV Karlburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!