Bad Königshofen

Der TSV Bad Königshofen gewinnt erstmals gegen die TTF Ochsenhausen

Der 3:2-Erfolg zeigt, dass beim TSV Bad Königshofen der Teamgeist stimmt. Wie Kilian Ort und Filip Zeljko im Doppel ihre Energie gebündelt und freigesetzt haben.
Kilian Ort (vorne) und Filip Zeljko (Archivbild) gewannen das Schlussdoppel beim ersten Sieg des TSV Bad Königshofen gegen die TTF Ochsenhausen.
Foto: Rudi Dümpert | Kilian Ort (vorne) und Filip Zeljko (Archivbild) gewannen das Schlussdoppel beim ersten Sieg des TSV Bad Königshofen gegen die TTF Ochsenhausen.

Nun ist auch dieser Bock umgestoßen. Den 3:2-Sieg, den ersten im siebten Anlauf, des TSV Bad Königshofen in der Tischtennis-Bundesliga gegen den Renommee-Klub TTF Liebherr Ochsenhausen hat besonders schön gemacht, dass mit Kilian Ort (1,5 Punkte/Einzel plus Doppel), Bastian Steger (1) und Filip Zeljko (0,5) jeder beitrug. Und hätte Ersatzmann Abdel-Kader Salifou rangemusst, hätte der sich wahrscheinlich auch beteiligt.

Darauf ließ jedenfalls der Teamgeist schließen, der vor der Geisterkulisse in der Dr.-Hans-Liebherr-Halle zu spüren, hören und sehen war. Als der Sieg eingetütet war, fassten sich die Spieler, Trainer Koji Itagaki und Physiotherpeut Jonas Jung an der Hand und machten in die Stream-Kamera hinein die Welle: Für ihre Fans daheim und in aller Welt bis hinüber nach Tokio, wo vermutlich auch diesmal wieder Ex-Mitspieler Mizuki Oikawa live zusah. Es war ein ganz fein justierter 3:2-Sieg, mit 11:10 Sätzen und 199:198 Ball-Punkten, nach drei Stunden und einer Minute.

Zeljko auf Augenhöhe mit Gauzy

Gewiss mussten die Gastgeber ihre etatmäßige Nummer 1 Calderano ersetzen. Doch wie oft mussten das die Bad Königshöfer schon! Gewiss gibt die Weltrangliste nicht die aktuell realen Kräfteverhältnisse wieder. Doch Zahlen lügen nicht. Es sei denn, der erheblich tiefer Platzierte wächst erheblich über sich hinaus, was Filip Zeljko diese Saison so leidenschaftlich tut. Da übersprang er bisher schon Klüfte von über 200 Plätzen. Nicht aber Simon Gauzy, Nummer 19 der Weltrangliste. Er spielte zwar wieder auf Augenhöhe, verlor alle drei Sätze mit Minimalabstand. Aufschlag-Rückschlag-Vorteile und feine Unterschiede auf der Rückhand entschieden zugunsten des Franzosen.

Den Ausgleich besorgte Bastian Steger mit einem klareren, wenngleich über vier Sätze führenden Sieg. Der 18-jährige Pole Samuel Kulczycki wird bestimmt mal ein sehr guter, Steger (39) ist es schon lange und immer noch. Es war ein Sieg der Routine, des Kalküls des Nötigen und der Perfektion in allen Facetten dieses Sports, gegen jugendliche Unbekümmertheit, Aggressivität und Leidenschaft.

Ort schafft es wieder

Wer würde sein Team in Führung bringen? Der 27. der Weltrangliste Kanak Jha oder der 198. Kilian Ort? Der Bad Königshofener hatte den US-Amerikaner schon einmal schlagen können und schaffte es wieder. In einem höchst spannenden Duell über fünf Sätze, überwiegend auf Weltklasse-Niveau. Jha war schließlich einer der Auserlesenen, die zum Weltcup-Finale in China geladen und gekommen waren. Doch nur im ersten Satz, 11:9 für Ort, wurden 20 Bälle ausgespielt. Aber auch in den anderen vier steckten alle nur denkbaren Verläufe, Vorsprünge, Ballwechsel der Extraklasse und unerklärlich unnötige Fehler.

Auch das Spitzen-Einzel Gauzy gegen Steger ging über fünf Sätze. Es verlief nahezu identisch in den Sätzen vom ersten bis zum vierten. Mittendrin, im vierten, eine sportliche Geste von Steger. Beide Schiedsrichter und sein Gegner hatten den Ball zum 8:4 für ihn gesehen, nur er nicht. Er hob die Hand, deutete auf die Tischkante vor sich und bat zu korrigieren, auf 7:5. Hinten raus reichte es dennoch zum 11:9. Nur der fünfte Satz unterschied sich vom Jha-Ort-Duell. Da zog Gauzy schnell auf 5:0 davon und ließ sich nicht mehr einholen.

Das lauteste Doppel der Liga

Also Entscheidungs-Doppel. Endlich mal, aus Gäste-Sicht, nicht gegen ein Rechts-Linkshänder-Duo. Kilian Ort und Filip Zeljko hatten ja die Woche über in Bad Königshofen trainiert. Aber Doppel! Gegen wen auf diesem Niveau? Doch wer, wie die beiden, im sechsten Jahr in einem Team ist, weiß, wie der andere tickt. Sie waren letztlich auch einen Tick besser eingespielt als Kulczycki/Jha. Die zwischendurch zwar auch brillierten, emotional ebenso alles reinlegten. Aber zwei so hoch-emotionale, extrovertierte Energiebündel zusammen am Tisch wie Ort/Zeljko gibt es kaum ein zweites Mal in der TTBL. Wenn sie jedem Ball, außer Glück- und Zufalls-Bällen, mit Indianer-Gebrüll nachschrien, wackelten die Wände der Halle. Sie sind vielleicht nicht das beste, aber das lauteste Doppel der Liga. Heraus kam diesmal ein 3:1, zum 3:2-Sieg der Unterfranken gegen die Oberschwaben.

Ergebnisse:

Simon Gauzy – Filip Zeljko 3:0 (11:9, 14:12, 11:9) 

Samuel Kulczycki – Bastian Steger 1:3 (8:11, 12:10, 3:11, 8:11)

Kanak Jha – Kilian Ort 2:3 (9:11, 11:8, 11:4, 8:11, 8:11)

Gauzy – Steger 3:2 (10:12, 11:7, 11:4, 9:11, 11:7)

Kulczycki/Jha - Zeljko/Ort 1:3 (9:11, 4:11, 11:7, 8:11)

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Königshofen
Rudi Dümpert
Kilian Ort
TSV Bad Königshofen
Unterfranken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!