Hausen

Rhön-Grabfeld-Cup: Beim Crosslauf in Hausen steht das Lauftempo nicht im Vordergrund

Entspannt in Hausen unterwegs waren (von links) Marcus und Ellen Enders mit den drei Söhnen sowie Susanne und Tino Haßmüller.
Foto: Michaela Greier | Entspannt in Hausen unterwegs waren (von links) Marcus und Ellen Enders mit den drei Söhnen sowie Susanne und Tino Haßmüller.

Eine mehr als zufriedene Sybille Martin zog nach dem dreitägigen Rhön-Grabfeld-Cup-Lauf (RGC) in Hausen/Rhön Bilanz: "Es war ein tolles Wochenende." Insgesamt konnte sie fast 400 Läuferinnen und Läufer bei der 31. Auflage des Häusemer Crosslaufs begrüßen. "Die Fußballer des Vereins haben dafür gesorgt, dass so eine große Zahl an Aktiven zusammengekommen ist", sagte sie.Bereits am Freitag zählte man die stolze Bilanz von fast 100 Teilnehmer, obwohl die Strecken auf den Lindenberg mit zu den anspruchsvollsten des gesamten RGC zählen. Auf der Hauptlaufstrecke waren 380 Höhenmeter zu bewältigen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!