Bad Neustadt

Warum beim HSC Bad Neustadt in Menden ein Flüchtling aus der Ukraine im Tor steht

Der 17-jährige Ukrainer Mikhailo Pysarevskyi (links) ersetzte in Menden Stanislaw Gorobtschuk im Tor des HSC Bad Neustadt.
Foto: Anand Anders | Der 17-jährige Ukrainer Mikhailo Pysarevskyi (links) ersetzte in Menden Stanislaw Gorobtschuk im Tor des HSC Bad Neustadt.

"Trotz der hohen Niederlage hatten wir auf der Heimfahrt kein schlechtes Gewissen", sagte Frank Ihl, der Trainer der Drittliga-Handballer des HSC Bad Neustadt nach dem 22:37 (15:18) bei der SG Menden Sauerland Wölfe. Für Ihl stand das Ergebnis der Partie in der Abstiegsrunde Gruppe IV nicht im Vordergrund."Ich wollte vielmehr die jungen Spieler, die in der kommenden Bayernliga-Saison eingeplant sind, noch einmal Drittliga-Luft schnuppern lassen, deswegen habe ich auch freiwillig auf Stanislaw Gorobtschuk, Franziskus Gerr und Sebastian Kirchner verzichtet", sagte Ihl.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!