Schweinfurt

Der FC 05 Schweinfurt will Geld aus dem Fördermittel-Topf

Markus Wolf ist Geschäftsführer des Regionalligisten. Er spricht über Corona, Wirtschaftlichkeit und die Kluft zwischen den Bundesligen und ambitioniertem Amateurfußball.
Mundschutz auf, aber Blick nach vorn: FC-05-Geschäftsführer sieht die Schweinfurter in der Corona-Krise grundsätzlich gut aufgestellt - und stellt doch Forderungen.
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Mundschutz auf, aber Blick nach vorn: FC-05-Geschäftsführer sieht die Schweinfurter in der Corona-Krise grundsätzlich gut aufgestellt - und stellt doch Forderungen.

Sein letztes Heimspiel vor Zuschauern hatte der FC 05 Schweinfurt in der Fußball-Regionalliga Bayern 2019. Seit März hat die Corona-Krise dem geregelten Spielbetrieb unterhalb der drei Profi-Ligen weitgehend den Riegel vorgeschoben. Neben drei Partien im nur schwer vorstellbar fortführbaren Liga-Pokal gab es zwei Auswärtsspiele für die Nullfünfer. In der Dritten Liga, wo die Schweinfurter bekanntlich im Sommer hin wollen, gab es zuletzt die Rückzüge zweier Investoren (Türkgücü München und KFC Uerdingen), eine Insolvenz (1.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat