Schweinfurt

Kommentar: Kivrans Rolle rückwärts mit Kalkül

Warum es einen direkten Zusammenhang von Hasan Kivrans angedrohtem Rückzug als Investor und der Zusage der Stadt München für ein NLZ- und Trainingsgelände geben könnte.
Wirtschaftlich offenbar wieder im Lot: Türkgücü München.
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Wirtschaftlich offenbar wieder im Lot: Türkgücü München.

Hasan Kivran hat den Investoren-Mantel nur kurz zum lüften rausgehängt. Als er ihn wieder angezogen hat, steckte in der Tasche die Ankündigung der Stadt München, ein Sportgelände für NLZ und Trainingsplätze zur Verfügung zu stellen. Dieses Pfund, ohne das Zweitliga-Fußball für Türkgücü München Utopie bleiben würde, schien vor gut zwei Wochen noch unerreichbar.

Die Aussicht, dass der Verein womöglich Insolvenz hätte anmelden müssen, hätte Kivran seinen Entschluss durchgezogen, ließ die Stadt offensichtlich umschwenken: Den Schuh, dem ersten Migrantenverein im deutschen Profifußball nicht geholfen zu haben, wollte man sich scheinbar nicht anziehen. Kivran bekommt, was er wollte. Man könnte das Zufall nennen, schlimmstenfalls Erpressung, am ehesten vielleicht Kalkül.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Michael Bauer
Profifußball
Türkgücü München
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!