Schweinfurt

MP+Party, Familie - und dann? Schweinfurter Eishockey-Profi Dominik Bokk nach der deutschen Meisterschaft mit den Eisbären Berlin

Im Februar war der Schweinfurter Profi nach Berlin in die DEL gewechselt. Warum er nach Hause und nicht zur WM fährt. Und wie es mit der Karriere in den USA weiter geht.
Siegtor im dritten Final-Spiel: Der Schweinfurter Dominik Bokk (Mitte) lässt sich von den Teamkollegen feiern für seinen Treffer zum 2:1-Erfolg über München. Zwei Tage später feierten die Eisbären Berlin den Gewinn der deutschen Meisterschaft.
Foto: dpa/Andreas Gora | Siegtor im dritten Final-Spiel: Der Schweinfurter Dominik Bokk (Mitte) lässt sich von den Teamkollegen feiern für seinen Treffer zum 2:1-Erfolg über München. Zwei Tage später feierten die Eisbären Berlin den Gewinn der deutschen Meisterschaft.

Ein guter Plan: "Erst einmal ausgiebig feiern. Dann Urlaub gönnen und Zeit mit der Familie verbringen. Das ist ganz wichtig für mich." Der Schweinfurter Eishockey-Profi Dominik wurde mit den Eisbären Berlin deutscher Meister – für die Berliner war es der neunte DEL-Titel. Für Bokk, der aus der Nachwuchsarbeit des ERV Schweinfurt stammt, der erste in Deutschland. Mit den Växjö Lakers gewann er bereits einen nationalen Titel in Schweden. Am Mittwochabend siegte er mit den Eisbären im vierten Play-off-Finalspiel beim EHC Red Bull München mit 5:0 und holte damit den notwendigen dritten Sieg in der Serie.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!