Würzburg

MP+Baskets: Ein österliches Schlachtfest

Mit dem 66:116 gegen Oldenburg kassiert s.Oliver Würzburg die höchste Niederlage seiner Vereinshistorie in der Bundesliga. Warum nun das große Zittern beginnen könnte.
Will man da wirklich noch zuschauen? Blick auf die Baskets-Bank beim Spiel gegen Oldenburg (von links): Alex King, Julius Böhmer und Kapitän Felix Hoffman.
Foto: Heiko Becker | Will man da wirklich noch zuschauen? Blick auf die Baskets-Bank beim Spiel gegen Oldenburg (von links): Alex King, Julius Böhmer und Kapitän Felix Hoffman.

Es war so ein sonniger und deshalb draußen oder zu Hause hinter der Fensterscheibe sicher auch fröhlich-herzerwärmender Nachmittag - dumm halt, dass Basketball in einer im Grunde fensterlosen und deshalb künstlich erleuchteten Halle gespielt wird. Weshalb dieser Ostersonntag bestimmt alles war für Bundesligist s.Oliver Würzburg und seinem Anhang – aber bestimmt nicht fröhlich-herzerwärmend. Eher frustrierend-depressionsfördernd.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!