Würzburg

Warum die Baskets ihre Ansprüche herunterschrauben

Für Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg geht es ums Überleben - sportlich und wirtschaftlich. Ein Gespräch mit Geschäftsführer Steffen Liebler vor dem Saisonauftakt.
Geschäftsführer Steffen Liebler in seinem Büro im Trainingszentrum der Baskets: „Geschäftsführer Steffen Liebler in seinem Büro im Trainingszentrum der Baskets: „Durch die Corona-Krise – und das hat nichts mit dem Gesellschafterwechsel zu tun – so klein geschrumpft, wie es nur irgendwie möglich ist, viel kleiner geht es nicht mehr.“
Foto: Heiko Becker | Geschäftsführer Steffen Liebler in seinem Büro im Trainingszentrum der Baskets: „Geschäftsführer Steffen Liebler in seinem Büro im Trainingszentrum der Baskets: „Durch die Corona-Krise – und das hat nichts mit dem Gesellschafterwechsel zu tun – so klein geschrumpft, wie es nur irgendwie möglich ist, viel kleiner geht es nicht mehr.“

Mit der Heimpartie gegen ratiopharm Ulm an diesem Samstag (20.30 Uhr) wird Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg ohne Zuschauer in die neue Saison starten. Waren die Ambitionen in den vergangenen Jahren stets, ein kräftiges Wörtchen bei der Vergabe der Play-off-Plätze mitzusprechen, geht es jetzt in Corona-Zeiten vor allem darum, den Klub wirtschaftlich am Leben und die Klasse sportlich zu erhalten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!