Würzburg

Baskets gegen Rassismus: "Man wird sensibler als Weißer"

Felix Hoffmann und Steven Key von Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg würden am liebsten gar nicht über Rassismus reden. Aber sie tun es - auch wenn dabei Tränen fließen.
Teamarbeit: Baskets-Co-Trainer Steven Key (links) brieft Flügelspieler Felix Hoffmann.
Foto: Heiko Becker | Teamarbeit: Baskets-Co-Trainer Steven Key (links) brieft Flügelspieler Felix Hoffmann.

Slang zu sprechen, das war zu Hause bei Steven Key verpönt. "Yo man, und so weiter, das gab es nicht", erinnert sich der 52-Jährige an seine Jugend in Maryland an der Atlantikküste der USA. Seine Mutter wollte nicht, dass Menschen, die ihn als Person of Color sowieso schon anders beurteilten als weiße Amerikaner, ihre Vorurteile bestätigt sahen. "Sie sagte, ich soll ihnen keine Entschuldigung geben, mich mit anderen in eine Schublade zu stecken", erzählt Key. Er hielt sich immer an diese Empfehlung - und verstand zugleich, dass sie ein Ausdruck des tief verwurzelten systemischen Rassismus in den USA ist. So wie der gewaltsame Tod von George Floyd am 25. Mai dieses Jahres. Als infolge dessen die Proteste der Black-Lives-Matter-Bewegung Ende August ihren Höhepunkt erreichten, wurden sich weltweit viele Menschen des Rassismusproblems gewahr. Jetzt darf dieses Thema nicht von der Agenda verschwinden, sind sich Steven Key und Felix Hoffmann einig. Der Co-Trainer und der Flügelspieler von Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg sprechen im Interview über persönliche Erfahrungen mit Rassismus, den Umgang damit in der Mannschaft und die Bedeutung des Sports für die Protestbewegung.

Es ist zuletzt relativ still geworden um die Black-Lives-Matter-Bewegung. Ist das auch Ihr Eindruck?

Felix Hoffmann: Ja. Am Anfang war es ein sehr starkes Thema. Vor allem, weil in Amerika in kürzeren Abständen immer wieder etwas passiert ist. Durch die Medien wurde das breit gestreut und gerade, weil die Hälfte unserer Mitspieler eine andere Hautfarbe hat, haben wir uns natürlich fast jeden Tag darüber unterhalten. Mittlerweile hat die Medienpräsenz stark nachgelassen, obwohl es ein sehr wichtiges Thema ist. Eines, das man nicht vergessen sollte.

Steven Key: Rassismus ist kein neues Thema, vor allem nicht, wenn du aus Amerika kommst. Dass ihm diesmal soviel Aufmerksamkeit zuteil wurde, liegt meiner Meinung nach an der Corona-Pandemie. Viele Leute konnten nicht zur Arbeit gehen und saßen viel zu Hause rum. So hatte das Thema die Chance, aufmerksamer wahrgenommen zu werden, als es sonst vielleicht der Fall gewesen wäre. Auch, weil es sich über Social Media verbreitet hat. Was George Floyd passiert ist (er starb, weil ihm ein weißer Polizist minutenlang das Knie auf den Hals drückte, Anm. d. Red.), ist nichts Neues. Dergleichen passiert in den USA seit Jahrzehnten. Der Unterschied ist, dass inzwischen fast jeder ein Smartphone hat, dass solche Dinge aufgenommen und verbreitet werden. So hat das Thema eine breitere Mehrheit erreicht. Zugleich haben wir bald Wahl in den USA. Das heißt, dass ständig neue Themen auftauchen und schnell wieder in der Versenkung verschwinden. Dabei wäre es so wichtig, dass die Black-Lives-Matter-Bewegung nachhaltig im Bewusstsein bleibt.

Wie kann das gelingen?

Key: Man muss dem Thema Aufmerksamkeit schenken, auch wenn es unangenehm ist. Und zwar so lange, bis es Regeln oder Gesetze gibt, die helfen, die Misstände zu beseitigen. Das wird nicht in ein oder zwei Jahren passieren. Dass es überhaupt so weit kommt, dass ein weißer Polizist einem Schwarzen in den Rücken schießt, während der davonläuft (so wurde drei Wochen nach dem Tod von George Floyd der Afroamerikaner Rayshard Brooks in Atlanta getötet, Anm. d. Red.), zeigt das ganze Ausmaß des systemischen Rassismus in den USA. Man hat in den letzten Jahrzehnten nie davon gehört, dass ein weißer Amerikaner auf diese Weise von der Polizei getötet worden ist.

Hoffmann: Das Gute ist, solche Fälle lassen sich nicht mehr leugnen, weil es jetzt Videoaufnahmen davon gibt. Niemand kann sich mehr rausreden und jeder sich seine eigene Meinung bilden.

Herr Key, Sie haben eine deutsche Frau, Ihre Kinder (neun und 13 Jahre alt) wachsen in der Nähe von Gießen auf. Haben die schon rassistische Erfahrungen machen müssen?

Key: Ich glaube nicht. Ich will sie nicht zu oft fragen, aber die beiden wissen, dass sie jederzeit zu mir und meiner Frau kommen können, wenn irgendetwas ist oder jemand etwas Blödes sagt. Ich habe ihnen gesagt, dass sie darauf gar nicht eingehen sollen, solange nicht eine bestimmte Grenze überschritten wird. Ich bin jetzt 52, und meiner Erfahrung nach kann man die Meinung eines anderen Menschen in diesem speziellen Moment sowieso nicht ändern.

Aber man kann die Meinung früh prägen, gerade als Eltern. Herr Hoffmann, wie wichtig ist es Ihnen und Ihrer Frau, ihr Kind weltoffen und tolerant zu erziehen?

Hoffmann: Sehr wichtig. Unser Sohn ist fünfeinhalb Monate alt und für meine Frau und mich war von Anfang an klar, dass er in die Kita kommt. Nicht nur, um soziale Kontakte zu haben, sondern vor allem, weil er mit Kindern aufwachsen soll, die eine andere Herkunft haben als er. Er soll lernen, dass wir alle gleich sind, dass wir alle die gleichen Werte haben.

Haben sich auch außerhalb des Spielfelds etwas zu sagen: Baskets-Co-Trainer Steven Key (links) und Flügelspieler Felix Hoffmann sind sich einig, dass der Kampf gegen Rassismus weitergehen muss.
Foto: Patrick Wötzel | Haben sich auch außerhalb des Spielfelds etwas zu sagen: Baskets-Co-Trainer Steven Key (links) und Flügelspieler Felix Hoffmann sind sich einig, dass der Kampf gegen Rassismus weitergehen muss.

Als Deutscher ist man geneigt zu denken, dass Rassismus vor allem andere Länder betrifft. Besonders institutionellen Rassismus wollen hierzulande viele nicht wahrhaben. Herr Key, Sie sind in den USA geboren und aufgewachsen und leben jetzt schon sehr lange in Deutschland. Was ist Ihr Eindruck: Gibt es auch hier systemischen Rassismus? 

Key: Den gibt es in Europa genauso wie in den USA und fast überall auf der Welt. Denn das gesellschaftliche System ist nicht für People of Color entwickelt. In Amerika gab es 400 Jahre lang die Sklaverei. Und die Menschen denken, nur weil die Sklaverei zu Ende ist, ist auch der Gedanke dahinter verschwunden. Man muss sich bewusst machen, dass Weiße die Schwarzen aus Afrika entführten, weil sie sie für weniger wert hielten. 

Wie im europäischen Kolonialismus ...

Key: Genau. Das war im Grund der gleiche Gedanke. Man fuhr irgendwohin und nahm anderen ihren Besitz weg, weil sie sich nicht wehren konnten. Das System bevorzugt bis heute diejenigen, die es kreiert haben. Das ist institutioneller Rassismus. Ein Beispiel aus meinem Alltag. Nachdem Frankreich bei der Fußball-WM 2018 den Titel geholt hatte, hat jemand in eine Whatsapp-Gruppe, in der ich war, ein Bild der zu gut 70 Prozent nicht-weißen Mannschaft gestellt. Mit dem ironischen Kommentar: ,Typisch französisch'. Seitdem rede ich mit diesen Leuten nicht mehr als das Nötigste. Sie verstehen nicht einmal, was sie da tun - und das ist systemischer Rassismus.

Die französische Fußball-Nationalmannschaft holte bei der Weltmeisterschaft 2018 den Titel.
Foto: Tim Groothuis, Witters | Die französische Fußball-Nationalmannschaft holte bei der Weltmeisterschaft 2018 den Titel.

Im Unterschied dazu würde wohl nie jemand thematisieren, dass Herr Hoffmann ein weißer Mann ist.

Hoffmann: So ist es. Gut finde ich, dass die Black-Lives-Matter-Bewegung zur Sensibilisierung beigetragen hat. (Schaut Steven Key an) Ich darf die Geschichte erzählen, oder?

Key: (nickt). 

Hoffmann: Wir haben in Würzburg ein Golf-Turnier gespielt. Als wir zum Platz kamen, saß einer unserer Sponsoren da, gab Steven einen Klaps und sagte: ,What's up my boy?'. Ich fand das total respektlos, auch wenn ich weiß, dass er es sicher nicht so gemeint hat und ein ganz netter Kerl ist. Ich hab an Stevens Gesichtsausdruck direkt gesehen, dass das nicht in Ordnung ist. Aber der, der das gesagt hat, der hat das gar nicht gemerkt.

Wie sind Sie damit umgegangen?

Key: Ich war stolz auf Felix, dass er es bemerkt hat.

Hoffmann: (Grinst etwas verlegen) Das ist das, was ich meinte. Man wird sensibler als Weißer. Ich würde jetzt auch nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass ich noch nie etwas gesagt habe, was diskriminierend war. Aber ich weiß, dass ich das nie mit bösem Willen getan habe. Ich frage auch jedes Jahr die Amerikaner, die neu bei uns sind, wie sie zum N-Wort stehen. Da haben wir welche, denen ist es egal, wenn du es nutzt. Und andere, die sagen, du bist für mich gestorben, wenn du das tust. Das ist für mich interessant, wie unterschiedlich das aufgenommen wird.

Key: Ich nutze das N-Wort nie. Aber mir fällt gerade noch eine andere Geschichte ein. Der beste Freund meines Sohnes hat mich immer, wenn er bei uns war, so ein bisschen skeptisch angeschaut. Als vor zwei Jahren sein Vater gestorben ist, haben mein Sohn und ich viel mit ihm unternommen. Nach etwa einem halben Jahr kam er zu mir und sagte: ,Steven, weißt du was. Ich hatte am Anfang Angst vor dir, weil du anders aussiehst. Aber mittlerweile merke ich, dass du ein richtig guter Mensch bist. (Ihm kommen die Tränen und er wendet sich ab)

Hoffmann: Das zeigt, wie sehr Dinge, die wir sagen, andere mitnehmen können. Und wir merken es oft gar nicht. Deswegen finde ich es so wichtig, dass das Thema Rassismus präsent bleibt.

Was kann der Sport zur Anti-Rassismus-Debatte beitragen?

Hoffmann: Der Mannschaftssport ist prädestiniert dafür, sich gegen Rassismus stark zu machen, weil es bei uns ums Team geht. Wir funktionieren nur als Einheit, wir müssen an einem Strang ziehen, der eine muss sich auf den anderen verlassen können. Da ist es egal, wo du herkommst und welche Hautfarbe du hast. Dazu kommt die Reichweite des Profisports.

Key: (Ringt ein wenig um Fassung) Ach (winkt ab), eigentlich hasse ich es, über das Thema Rassismus zu reden. Es ist einfach sehr emotional. Ich will mich nicht die ganze Zeit damit beschäftigen. Für mich ist das kein Thema, auch wenn ich natürlich weiß, dass es ein Thema ist.

Nur noch zwei Fragen. Wie wichtig ist es, dass sich auch Weiße in der Anti-Rassismus-Bewegung engagieren?

Key: Sehr wichtig. Wir hätten Obama nicht als Präsident gehabt in den USA, wenn nicht 20 bis 30 Prozent der Weißen gesagt hätten, wir geben ihm eine Chance. Die Mehrheit muss der Minderheit helfen. 

Und was wünschen Sie beide sich für die Zukunft?

Unisono: Das Rassismus einfach irgendwann kein Thema mehr ist.

Zu den Personen

Steven Key (52) wurde 1968 in Los Angeles (Kalifornien) geboren. Er ist seit dem Sommer 2018 Co-Trainer beim Basketball-Bundesligisten s.Oliver Würzburg. Mit Headcoach Denis Wucherer hatte er bereits von 2015 bis 2017 beim Ligakonkurrenten Gießen zusammengearbeitet. Key hat den Großteil seiner aktiven Karriere in Deutschland verbracht, spielte unter anderem in Tübingen, Bayreuth, Braunschweig und Rhöndorf. Heute lebt er mit seiner Frau, den gemeinsamen beiden Kindern und einem Hund in der Nähe von Gießen.
Felix Hoffmann (31) wurde 1989 in Würzburg geboren. Er ist verheiratet und seit April stolzer Vater eines Sohns. Seit fünf Jahren steht der "Würzburg Warrior" wieder bei seinem Heimatverein auf dem Parkett. Zuvor hatte er unter anderem beim SC Heuchelhof in der Regionalliga und bei der damaligen DJK Würzburg sowie beim TSV Breitengüßbach und dem Zweitligisten Gotha gespielt. In Würzburg gilt der Publikumsliebling als so etwas wie der Integrationsbeauftragte der Mannschaft. Als solcher organisiert er etwa Bowling-Abende oder gemeinschaftliche Abendessen und kümmert sich auch um die Neuzugänge.
cam, tbr
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Carolin Münzel
Afroamerikaner
Barack Obama
Denis Wucherer
Eltern
Frauen in Deutschland
Fußball-Weltmeisterschaft 2018
Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen
Kinder und Jugendliche
Kolonialismus
Mütter
Polizistinnen und Polizisten
Rassismus
S.Oliver
s.Oliver Würzburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!