Würzburg

MP+Die bewegte Geschichte von s.Oliver und dem Basketball in Würzburg

Insgesamt 20 Jahre lang unterstützte das Rottendorfer Modeunternehmen die hiesigen Korbjäger. Firma und Klub gingen durch dick und dünn. Eine Chronik.
Der aktuelle Baskets-Geschäftsführer Steffen Liebler hat gerade einen Haufen Arbeit vor sich.
Foto: Heiko Becker | Der aktuelle Baskets-Geschäftsführer Steffen Liebler hat gerade einen Haufen Arbeit vor sich.

Die Erfahrung ist nicht neu: Zum zweiten Mal nach 2003 zieht sich das Rottendorfer Modeunternehmen s.Oliver als namensgebender Hauptsponsor bei Würzburgs Bundesliga-Basketballern zurück. Zum Saisonende ist Schluss, teilten die Baskets am Montagmittag in einer dürren, die Enttäuschung über das abrupte und relativ kurzfristig mitgeteilte Ende kaum verhehlenden Pressemitteilung mit (wir berichteten). Damit endet eine zwölfjährige Partnerschaft, die es in ähnlicher Form schon einmal mit den X-Rays als Vorgänger des heutigen Klubs gab.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!