Würzburg

MP+Die Würzburg Baskets schrammen nur haarscharf an der Sensation gegen Alba Berlin vorbei

In einem hochklassigen Krimi unterliegt der Basketball-Bundesligist dem Titelverteidiger durch den vorletzten Wurf in vorletzter Sekunde mit 76:79. Xeyrius Williams verlässt die Baskets.
So sieht die pure Enttäuschung aus: C.J. Bryce (links) und Stanley Whittaker nach Ertönen der Schlusssirene und der 76:79-Niederlage gegen den turmhohen Favoriten Alba Berlin. 
Foto: Julien Becker | So sieht die pure Enttäuschung aus: C.J. Bryce (links) und Stanley Whittaker nach Ertönen der Schlusssirene und der 76:79-Niederlage gegen den turmhohen Favoriten Alba Berlin. 

Innerhalb von 1,4 Sekunden kann im Basketball noch ziemlich viel passieren. Eine mittlere Sensation zum Beispiel. Und nicht weniger wäre es gewesen, hätte der letzte Wurf des Spiels von Stanley Whittaker sein Ziel gefunden. Wäre er nicht an den Ring geklatscht, sondern durch die Reuse gerauscht, hätte es Verlängerung gegeben. Aber: "Wäre, wäre, Fahrradkette", sagte der große Sportphilosoph Lothar Matthäus ja einmal so schön.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!