Würzburg

MP+Kommentar: Nach dem sportlichen braucht es bei den Würzburger Kickers jetzt den finanziellen Neuanfang

Im Meisterrennen mit der SpVgg Unterhaching können sich die Würzburger Kickers keine Fehler erlauben. Geklärte finanzielle Verhältnisse könnten den Klub beflügeln.
Er hat dieser Tage viel zu tun: Kickers-Vorstandsvorsitzender Benjamin Hirsch (hier am Rande des Heimspiels gegen den 1. FC Nürnberg II) muss im Hintergrund an einem fianziellen Neubeginn beim Regionalligisten arbeiten.
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Er hat dieser Tage viel zu tun: Kickers-Vorstandsvorsitzender Benjamin Hirsch (hier am Rande des Heimspiels gegen den 1. FC Nürnberg II) muss im Hintergrund an einem fianziellen Neubeginn beim Regionalligisten arbeiten.

Die Köpfe hingen bei den Würzburger Kickers nach dem 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg II. Es ist ja auch wirklich verflixt in diesem Meisterrennen in der Fußball-Regionalliga. Erst zum zweiten Mal in den letzten 15 Partien haben die Rothosen am Samstag einmal nicht gewonnen – und schon ist der Rückstand auf Tabellenführer Unterhaching auf drei Zähler angewachsen. Bereits jetzt steht fest: Der Meister der Regionalliga Bayern wird am Ende dieser Saison eine außergewöhnliche gute Bilanz aufweisen müssen. Den Aufstieg in der Hand hat er deshalb noch lange nicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!