Würzburg

MP+LED-Technik beim Flutlicht? Warum sich das für die Fußball-Vereine auf jeden Fall lohnt

Der ETSV Würzburg und der TV Haßfurt haben ihre Spielfeldbeleuchtung modernisiert. Wie die Vereine die Investition begründen und was ein Licht-Experte dazu sagt.
Der ETSV Würzburg hat seine Flutlichtanlage auf seiner Sportanlage auf LED-Leuchtkörper umgestellt. In den Flutlichtern sind pro Strahler mehrere hundert Dioden verbaut, die alle einen schmalen Lichtstrahl auf dem Sportplatz schicken. Durch die Vielzahl dieser Strahlen wird eine große Fläche beleuchtet.
Foto: Fabian Gebert | Der ETSV Würzburg hat seine Flutlichtanlage auf seiner Sportanlage auf LED-Leuchtkörper umgestellt. In den Flutlichtern sind pro Strahler mehrere hundert Dioden verbaut, die alle einen schmalen Lichtstrahl auf dem Sportplatz schicken. Durch die Vielzahl dieser Strahlen wird eine große Fläche beleuchtet.

Ein Dienstagabend im Herbst, 19 Uhr, Training auf dem Fußballplatz des Kreisligisten ETSV Würzburg. Während die Spieler nach und nach aus der Kabine trotten, hat ein Vereinsmitarbeiter schon längst am Schalter gedreht, um das Flutlicht in Gang zu setzen. Denn es dauert ein Weilchen, bis die starken Strahler ihr Licht auf den Platz schicken. Und auch gut eineinhalb Stunden später, als das Training schon längst beendet ist, beleuchten die Scheinwerfer noch minutenlang das Gelände, bevor auch das letzte Flackern erloschen ist. So war es zumindest lange Zeit am ETSV-Sportplatz an der Mergentheimer Straße. Seit ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant