Würzburg

MP+Nach dem Abschied von Manfred Werner: Intensivpatient Ringer-Bund

Nach 16 Jahren an der Spitze tritt der Würzburger Manfred Werner als DRB-Präsident ab – und es entwickelt sich ein erstaunliches Schauspiel um seine Nachfolge.
Freistilringerin Aline Rotter-Focken nach ihrem Einzug ins Halbfinale der Olympischen Spiele in Tokio. Sie wurde dann Olympasiegerin in der 76-Kilo-Klasse.
Foto: JasminWalter | Freistilringerin Aline Rotter-Focken nach ihrem Einzug ins Halbfinale der Olympischen Spiele in Tokio. Sie wurde dann Olympasiegerin in der 76-Kilo-Klasse.

Als es dann um die Kaffeezeit herum um die Wurst ging, ging es schon längst nicht mehr nur um ein hohes Ehrenamt. Es ging vor allem darum, die bereits beträchtlichen Verletzungen nicht nur in der Außenwirkung irgendwie zu heilen. Ob das dem Unfallchirurgen Klaus Johann mit seiner fast schon ritterhaften Tat geglückt ist, kann erst die Zukunft zeigen. Unterm Strich jedenfalls bleibt festzuhalten: Der Deutsche Ringer-Bund (DRB) hat es am Samstag in einem Hotel bei Bad Mergentheim tatsächlich fertiggebracht, doch noch einen Nachfolger für den Würzburger Manfred Werner als Präsidenten zu küren.

Weiterlesen mit MP+