Rimpar

Rimparer Wölfe: Gerechtes Remis nach großem Gewürge

40 Sekunden vor Schluss führen die Zweitliga-Handballer zum ersten Mal - und auch zum einzigen. Ist der Punkt gegen Lübeck-Schwartau damit ein gewonnener oder verlorener?
Zwischen Freude und Frust: Ceven Klatt (links) und die Spieler der DJK Rimpar Wölfe, die auf der Bank ein unansehnliches Spiel gegen Lübeck sahen.
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Zwischen Freude und Frust: Ceven Klatt (links) und die Spieler der DJK Rimpar Wölfe, die auf der Bank ein unansehnliches Spiel gegen Lübeck sahen.

window.addEventListener("message",function(a){var b=a.origin||a.originalEvent.origin;if("https://www.mainpost.de"===b&&"object"==typeof a.data&&"undefined"!=typeof a.data[0]&&"undefined"!=typeof a.data[1]&&"kisad-message"===a.data[0])switch(a.data[1].action){case"resize":document.querySelector("#kisad-widget-HA-2BundesligaMnner_-g9edlv6hik-0-2b8").style.height=a.data[1].height+"px"}},!1); 2. Bundesliga, Männer DJK Rimpar Wölfe - VfL Lübeck-Schwartau 18:18 (9:10) Gewonnener Punkt, verlorener Punkt? Patrick Schmidt wusste es direkt nach dem 18:18 (9:10) seiner DJK Rimpar Wölfe gegen den VfL ...