Würzburg

MP+Was Sportdirektor Neumann bei den Kickers vorhat

Der Ex-Profi tritt beim Würzburger Drittligist die Nachfolge von Ex-Sportvorstand Sebastian Schuppan an, von dem sich die Kickers Anfang Oktober getrennt hatten.
Sie sollen die Würzburger Kickers wieder in ruhigeres Fahrwasser führen: der neue Sportdirektor Sebastian Neumann (Mitte) bei seiner Vorstellung mit dem Kickers-Vorstandsvorsitzenden Christian Jäger (links) und Jochen Seuling, der bei Kickers-Investor Flyeralarm im sportlichen Bereich tätig ist.
Foto: Silvia Gralla | Sie sollen die Würzburger Kickers wieder in ruhigeres Fahrwasser führen: der neue Sportdirektor Sebastian Neumann (Mitte) bei seiner Vorstellung mit dem Kickers-Vorstandsvorsitzenden Christian Jäger (links) und Jochen Seuling, der bei Kickers-Investor Flyeralarm im sportlichen Bereich tätig ist.

Es ist ein Detail, aber ein entscheidendes. Anders als Sebastian Schuppan, der Anfang Oktober nach nicht einmal einem Jahr im Amt Fußball-Drittligist Würzburger Kickers wieder verlassen musste, ist Sebastian Neumann kein Vorstand Sport. Die korrekte Berufsbezeichnung für den 30-Jährigen lautet Sportdirektor. Als solcher wurde der Ex-Profi am Donnerstag am Dallenberg vorgestellt.Auch wenn er also durchaus Schuppans Nachfolge antritt, der direkte Nachfolger ist Neumann auf dem Papier nicht. "Solche Posten sind für mich nicht wichtig", sagte der neue Mann auf dem neuen Posten bei seiner offiziellen Präsentation.

Weiterlesen mit MP+