Würzburg

MP+Spielausfälle und Excel-Listen: Welche Regeländerung für Frust bei den unterfränkischen Fußballvereinen sorgt

Mit Beginn der laufenden Saison hat der Bayerische Fußball-Verband neue Beschränkungen  eingeführt. Was es damit auf sich hat und warum die Vereine protestieren.
Spielertrainer Oliver Stumpf (rechts) von der SG Salz/Mühlbach befürchtet, dass sein Verein in der kommenden Saison keine dritte Mannschaft mehr stellen kann.
Foto: Anand Anders | Spielertrainer Oliver Stumpf (rechts) von der SG Salz/Mühlbach befürchtet, dass sein Verein in der kommenden Saison keine dritte Mannschaft mehr stellen kann.

Erst wenige Monate ist es her, dass der Bayerische Fußball-Verband (BFV) einen Entschluss gefasst hat, dessen Konsequenzen schon jetzt spürbar sind, zur kommenden Saison aber noch viel drastischer werden könnten. Es geht um die Anzahl der Spieler, die innerhalb eines Vereins für zwei verschiedene Mannschaften auflaufen dürfen.Die alte Regelung erlaubte es einer ersten Mannschaft, bis zu drei Startelfspieler sowie bis zu drei Akteure, die nach der Halbzeit eingewechselt wurden, für die 2. Mannschaft abzustellen. In Pandemie-Zeiten waren es sogar fünf Einwechselspieler.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!