München

MP+Bayern übernimmt im Lockdown Kita-Gebühren der Eltern

Der Freistaat entlastet Eltern von Kita-Kindern: Wer die Notbetreuung nicht in Anspruch nimmt,  muss keine Gebühren bezahlen. Derweil warnt Ministerpräsident Markus Söder.
Eltern von Kita-Kindern werden im Lockdown entlastet: Der Freistaat übernimmt für Januar und Februar die Gebühren.
Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa | Eltern von Kita-Kindern werden im Lockdown entlastet: Der Freistaat übernimmt für Januar und Februar die Gebühren.

Eltern, die ihre Kinder derzeit nicht zur Notbetreuung in die Kita bringen, müssen keine Gebühren mehr bezahlen. Das hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag in München erklärt. Die Kostenübernahme gilt demnach rückwirkend für Januar sowie für Februar in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen sowie in der Mittagsbetreuung.Der Elternbeitrag wird dabei zu 70 Prozent vom Freistaat und zu 30 Prozent von den Kommunen übernommen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!