München

MP+Grundsteuerreform: Weshalb müssen Bürger eine Erklärung abgeben - liegen den Ämtern die Daten nicht ohnehin vor?

Bis 31. Oktober müssen Besitzerinnen und Besitzer von Grundstücken und Immobilien eine Grundsteuererklärung abgeben. Warum die Behörden darauf angewiesen sind.
Warum müssen Grundbesitzer überhaupt eine Grundsteuererklärung abgeben?
Foto: Jens Büttner, dpa | Warum müssen Grundbesitzer überhaupt eine Grundsteuererklärung abgeben?

Ab 2025 soll eine neue Grundsteuer-Berechnung gelten. Das geschieht auf Grundlage von Angaben, die Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken und Immobilien bis 31. Oktober einreichen müssen. Seit dem 1. Juli nehmen die Finanzbehörden die Grundsteuererklärungen entgegen. Doch warum müssen die Steuerpflichtigen ihre Daten überhaupt den Behörden melden?Liegen die Informationen zu Grundstücken und Immobilien den Grundbuchämtern, dem Landesamt für Vermessung oder den Kommunen nicht ohnehin vor?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!