Imamin Seyran Ates: "Der deutsche Selbsthass tut mir weh"

Die Gründerin einer Moschee, Seyran Ates, über ihren Kampf für Frauenrechte und einen liberalen Islam
Seyran Ates ist Rechtsanwältin, Autorin und Frauenrechtlerin türkischer und kurdischer Abstammung. Im Juni 2017 gründet sie die liberal ausgerichtete Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin. Dort ist sie auch als Imamin tätig.
Foto: Silvio Wyszengrad | Seyran Ates ist Rechtsanwältin, Autorin und Frauenrechtlerin türkischer und kurdischer Abstammung. Im Juni 2017 gründet sie die liberal ausgerichtete Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin. Dort ist sie auch als Imamin tätig.

Seyran Ates wurde 1963 in Istanbul geboren und wuchs mit drei Brüdern und einer Schwester in einem islamisch-orthodoxen Elternhaus auf. Seit 1969 lebt die sunnitische Muslimin in Berlin, dort begann sie nach ihrem Abitur ein Jurastudium. Die politische Aktivistin und Autorin arbeitete parallel zu ihrem Studium in einer Beratungsstelle für türkische Frauen. Dort wurde sie bei einem Attentat 1984 durch einen Schuss lebensgefährlich verletzt - eine Frau, die zur Beratung im Büro war, wurde von dem türkischstämmigen Angreifer erschossen. Ab 1997 arbeitete Ates als Rechtsanwältin - Spezialgebiete Familien- und ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung