München

MP+Kabinettsitzung: Söder verpflichtet Aiwanger auf PCR-Tests

Bei Sitzungen der bayerischen Regierung gilt ab sofort 3G-Plus mit PCR-Testpflicht für Ungeimpfte. Aiwanger reagiert zudem doch noch auf parteiinterne Kritik aus Unterfranken.
Braucht ab sofort für die Teilnahme an den Sitzungen des Söder-Kabinetts in der Staatskanzlei einen negativen PCR-Test: Vize-Regierungschef Hubert Aiwanger (Freie Wähler).
Foto: Sven Hoppe, dpa | Braucht ab sofort für die Teilnahme an den Sitzungen des Söder-Kabinetts in der Staatskanzlei einen negativen PCR-Test: Vize-Regierungschef Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) muss ab sofort vor der Teilnahme an den wöchentlichen Kabinettsitzungen der Bayerischen Staatsregierung einen negativen PCR-Test vorlegen. Denn die Staatskanzlei, in der die Sitzung stattfindet, will künftig bei allen Veranstaltungen die neue bayerische 3G-Plus-Regel anwenden.Demnach darf nur teilnehmen, wer geimpft oder genesen ist oder einen negativen PCR-Test vorweisen kann. Der Vorteil: Im Gegenzug kann etwa auf eine Maskenpflicht oder feste Abstandsregeln verzichtet werden.

Weiterlesen mit MP+