München

Bußgelder inklusive - Beherbergungsverbot wirft Fragen auf

Nordrhein-Westfalen, Köln: Der Schriftzug 'Hotel' steht unter einem Fenster. Die Bundesländer haben ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus inländischen Corona-Risikogebieten beschlossen.
Foto: Oliver Berg/dpa | Nordrhein-Westfalen, Köln: Der Schriftzug "Hotel" steht unter einem Fenster. Die Bundesländer haben ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus inländischen Corona-Risikogebieten beschlossen.

Aus Angst vor mit dem Corona-Virus infizierten Urlaubern gilt in Bayern wie auch in einigen anderen Bundesländern ein Beherbergungsverbot für alle Menschen aus Hotspot-Gebieten. Wer dennoch etwa in den Herbstferien von dort an die Küste oder in die Berge will, braucht einen negativen Corona-Test. Was wie eine einfache Regelung klingt, wirft in der Praxis aber dennoch viele Fragen auf. Ein Überblick mit wichtigen Antworten:Frage: Wer soll die Regel kontrollieren? Für wen drohen Strafen?Antwort: Für Hotels, Campingplätze oder Pensionen, die Gäste aus Risikogebieten aufnehmen, wird es teuer.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
25,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat