München

MP+Twitter-Ärger: Söder zitiert Aiwanger nach verbotenem Tweet zum Rapport

Zwischen Bayerns Ministerpräsidenten und seinem Vize kracht es oft. Anlass für den neuesten Regierungszoff: ein Tweet des Freie-Wähler-Chefs am Wahlsonntag. Ein Aufreger!
Zwischen Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und seinem Vize Hubert Aiwanger (Freie Wähler) kracht es immer wieder. Jüngster Aufreger: Ein fragwürdiger Aiwanger-Tweet am Wahl-Sonntag.
Foto: Peter Kneffel, dpa | Zwischen Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und seinem Vize Hubert Aiwanger (Freie Wähler) kracht es immer wieder. Jüngster Aufreger: Ein fragwürdiger Aiwanger-Tweet am Wahl-Sonntag.

Ein möglicherweise folgenschwerer Tweet von Vize-Regierungschef Hubert Aiwanger (Freie Wähler) belastet erneut das Verhältnis in der Koalition in Bayern. "Wir haben auf jeden Fall größeren Diskussionsbedarf", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München. Denn Aiwangers "Weg der letzten Wochen" sei zunehmend eine "innere Belastung der Regierung".Der neueste Aufreger: Am Wahlsonntag hatte der FW-Chef noch vor Schließung der Wahllokale, während der laufenden Stimmabgabe, vorläufige interne Zahlen aus einer Nachwahlbefragung der Forschungsgruppe Wahlen auf Twitter öffentlich verbreitet – ...

Weiterlesen mit MP+