München

Vorerst keine Modellstädte in Bayern: So reagieren Schweinfurt und die Haßberge

Der Modellversuch mit kontrollierten Öffnungen bei engem Test-Konzept ist in Bayern verschoben worden. Was der Schweinfurter OB und der Landrat der Haßberge dazu sagen.
Auch Bad Kissingen wollte als Modellstadt eine vorsichtige Öffnung von Handel und Gastronomie testen. Daraus wird vorerst nichts, weil die Staatsregierung das Modell-Projekt ausgesetzt hat.
Foto: Silvia Gralla | Auch Bad Kissingen wollte als Modellstadt eine vorsichtige Öffnung von Handel und Gastronomie testen. Daraus wird vorerst nichts, weil die Staatsregierung das Modell-Projekt ausgesetzt hat.

Ein Testlauf in Corona-Modellstädten in Bayern mit vorsichtigen Öffnungen von Handel, Gastronomie und Kultur ab 12. April ist vorerst um zwei Wochen verschoben. "Es ist nicht die Zeit für Experimente", erklärte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Kabinettsitzung am Mittwoch in München. Die Corona-Lage bleibe gefährlich. Für ein Modellprojekt brauche man zudem "verlässliche Zahlen und eine verlässliche Perspektive".

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat