Wie viele Vitamine brauchen wir wirklich?

Eine abwechslungsreiche Ernährung hilft, gesund durch den Winter zu kommen. Worauf zu achten ist und warum Nahrungsergänzungsmittel meistens überflüssig sind.
0002140956.jpg       -  Anstatt Multivitaminpillen zu schlucken, raten Experten dazu, auf eine nährstoffreiche Ernährung zu setzen. So ein frischer, bunter Salat ist nicht nur gesund, sondern schmeckt auch gut.
Foto: dpa-Zentralbild / Patrick Pleul / Patrick Pleul | Anstatt Multivitaminpillen zu schlucken, raten Experten dazu, auf eine nährstoffreiche Ernährung zu setzen. So ein frischer, bunter Salat ist nicht nur gesund, sondern schmeckt auch gut.

Blutergüsse, entzündetes Zahnfleisch, schmerzende Gelenke: Unter Seefahrern war früher Skorbut eine schwere, oft tödliche Plage. Nach Monaten einseitiger Ernährung litten viele Matrosen an einem chronischen Vitamin-C-Mangel, der üble Folgen hatte. Mitte des 18. Jahrhunderts zogen zwei Skorbut-Patienten das große Los: Sie waren die Glücklichen, die bei einer Versuchsreihe des schottischen Arztes James Lind zusätzlich zu ihrer normalen Verpflegung täglich zwei Orangen und eine Zitrone bekamen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!