Lengfurt

Meister der Farbe: Johann Nußbächer starb 73-jährig

Der Künstler befasste sich mit Druckgrafik, viel experimentierte er mit Lackfarbe. Seine Arbeiten hängen in bedeutenden Sammlungen. Jetzt ist Johann Nußbächer gestorben.
Johann Nußbächer 2018 bei der Eröffnung seiner Ausstellung 'weniger ist mehr' im Franck-Haus Marktheidenfeld. 
Foto: Martin Harth | Johann Nußbächer 2018 bei der Eröffnung seiner Ausstellung "weniger ist mehr" im Franck-Haus Marktheidenfeld. 

Ein fleißiger und hochinteressanter Künstler starb 73-jährig in Lengfurt am Main (Lkr. Main-Spessart): Johann Nußbächer bewohnte dort das Schulhaus, ein geräumiges Bauwerk der Nachkriegsmoderne – 1957 eingeweiht, lichtdurchflutet und mit Platz fürs Experimentieren, für sein Schaffen und, besonders schön, auch für das Aufhängen seiner farbigen späten Gemälde.Noch vor wenigen Jahren sagte Nußbächer, er habe mehr Ideen, als er in seinem Leben werde umsetzen können.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant