Würzburg

MP+Mit diesen 5 Problemen kämpft Unterfrankens Kulturbranche nach zwei Jahren Corona-Pandemie

Die Konzertsäle sind noch lange nicht so voll, wie sie sein sollten. Veranstalter aus der Region sagen, was ihnen aktuell Sorgen bereitet - und welche Auswirkungen das auf die Kultursaison 2022 hat.
Trotz sinkender Corona-Fallzahlen müssen nach wie vor viele Konzerte und Veranstaltungen in Unterfranken abgesagt oder verschoben werden. Auch Posthallen-Leiter Joachim Schulz ist betroffen.
Foto: Thomas Obermeier | Trotz sinkender Corona-Fallzahlen müssen nach wie vor viele Konzerte und Veranstaltungen in Unterfranken abgesagt oder verschoben werden. Auch Posthallen-Leiter Joachim Schulz ist betroffen.

Auch wenn das Coronavirus derzeit eine Verschnaufpause zu machen scheint: Für Veranstalterinnen und Veranstalter in der Region haben sich viele Probleme, die mit der Pandemie aufgekommen sind, nicht in Luft aufgelöst. In Giebelstadt im Landkreis Würzburg musste bereits ein Musikfestival wegen steigender Kosten und Personalnot verschoben werden.Denn während auf der einen Seite die Kosten für Energie steigen, fehlt es auf der anderen Seite an Einnahmen. Aber nicht nur vor der Bühne fehlen die Menschen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!