Gemünden

Scherenburgfestspiele: "Skandalstück" eines eitlen Ehrenmannes

Mit dem "Raub der Sabinerinnen" haben die Scherenburgfestspiele begonnen. Warum das Stück in Gemünden überzeugte - und vor allem, wer.
Alles rund um ein 'Skandalstück': Am Freitag wurden die Scherenburgfestspiele in Gemünden mit der Komödie 'Der Raub der Sabinerinnen' eröffnet. Im Bild Professor Gollwitz (Andreas van den Berg) mit Hausmädchen Rosa (Julia Rüfer).
Foto: Wolfgang Dehm | Alles rund um ein "Skandalstück": Am Freitag wurden die Scherenburgfestspiele in Gemünden mit der Komödie "Der Raub der Sabinerinnen" eröffnet. Im Bild Professor Gollwitz (Andreas van den Berg) mit Hausmädchen Rosa (Julia Rüfer).

Das Leben kann so schön und leicht sein: Endlich wieder Scherenburgfestspiele, endlich wieder Publikum, und endlich sogar wieder Sonne pünktlich zur ersten Premiere dieser Spielzeit.Coronabedingt knapp 200 nach Kultur Lechzende sind zugelassen im heuer tribünenlosen Innenhof und verfolgen vergnügt den vor fast 140 Jahren von den österreichischen Brüdern Frank und Paul von Schönthan verfassten Komödienklassiker "Der Raub der Sabinerinnen".Von Regisseur Peter Cahn ins Gemünden zu Beginn des 20. Jahrhunderts verlegt, dreht sich die Handlung um die Uraufführung einer Römertragödie durch ein dubioses Wandertheater.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung