Würzburg

Sveta Kundish und der unglaubliche Reichtum jüdischer Musik

Die Kantorin der Braunschweiger Synagoge und ihre Regalim Kapelye gastierten im Würzburger Zentrum Shalom Europa. Es wurde eine musikalische Weltreise in 90 Minuten.
Botschafterin einer reichen, komplexen und inspirierenden Kultur: Sveta Kundish in Würzburg.
Foto: Thomas Obermeier | Botschafterin einer reichen, komplexen und inspirierenden Kultur: Sveta Kundish in Würzburg.

Was für eine Stimme, war für eine Ausstrahlung, was für ein Leuchten: Sveta Kundish könnte mit ihrem lyrischen Sopran auf den großen Opernbühnen der Welt Furore machen. Aber Kundish, geboren 1982 in der Ukraine, stellt ihre Kunst in den Dienst ihres Glaubens und ihrer Kultur: Sie ist Kantorin der Synagoge Braunschweig. Opernsängerinnen gibt es schließlich einige, jüdische Kantorinnen eher weniger. Die erste deutsche, Avitall Gerstetter, nahm 2001 in Berlin den Dienst auf.

Auch Sveta Kundish singt nicht nur in der Synagoge, sondern gibt Konzerte, Workshops und Meisterkurse. Längst ist sie nicht nur hochgeschätzte Kantorin und Künstlerin, sondern auch gefragte Botschafterin einer unglaublich reichen, komplexen und inspirierenden Kultur, deren Einfluss auf die nichtjüdische Musik gar nicht überschätzt werden kann.

Lieder zum Schabbat waren zentrales Thema des Abends

Im Rahmen der Internationalen Tage jüdischer Musik sang Sveta Kundish im gut besuchten Würzburger Zentrum Shalom Europa jüdische geistliche Lieder aus aller Welt. Liturgische Musik also, vertonte Gebete (Pijutim), wie sie in der Synagoge oder zu Hause gesungen werden. Das Faszinierende: Die hebräischen Texte, etwa zum Schabbat, der an diesem Abend das Thema war, ähneln sich auf der ganzen Welt. Doch die Musik dazu, die die Gemeinden in aller Welt im Laufe von über 2000 Jahren Diaspora entwickelten, ist unglaublich vielgestaltig. 

Lesen Sie auch:

Die Internationalen Tage jüdischer Musik unter der Schirmherrschaft von Zentralratspräsident Josef Schuster, gefördert vom Bundesinnenministerium, sind mit neun Konzerten zwischen Potsdam, Köln, Würzburg oder Görlitz eine Art Deutschlandreise, der Abend in Würzburg ist eine Weltreise mit Stationen in Ost-, Mittel- oder Westeuropa, im Nahen Osten, in den USA, in Marokko, im Jemen, Iran oder in Algerien.

Sveta Kundish und die Regalim Kapelye mit Patrick Farrel (Akkordeon), Shingo Masuda (Zither) und Peter Kuhnsch (Perkussion) auf der Bühne des Shalom Europa.
Foto: Thomas Obermeier | Sveta Kundish und die Regalim Kapelye mit Patrick Farrel (Akkordeon), Shingo Masuda (Zither) und Peter Kuhnsch (Perkussion) auf der Bühne des Shalom Europa.

Das Spektrum reicht vom Sologesang aus dem Jemen, der mit hypnotischer Intensität frei von der Bindung an Grundton oder Tonart nach westlichem Verständnis direkt ins Herz geht, bis hin zum Stück aus den USA, das unüberhörbar die Wurzeln des Swing eines Benny Goodman in sich trägt.

Energie, Melancholie, Humor, Zuversicht, Nachdenklichkeit, Dankbarkeit, Unternehmungslust

Dazwischen: ein tänzerisches Lied aus dem 16. Jahrhundert aus Algerien, dem der Fünftvierteltakt eine ganz eigene Schwerelosigkeit verleiht; ein Morgengebet von Jossele Rosenblatt (1882-1933), das Rezitativ, Chanson und Arie in einem ist; ein Abendgebet von Louis Lewandowski (1821-1894), das als Bravourstück jeder romantischen Oper durchgehen würde. Großen Anteil an diesem Reichtum hat die fabelhafte Regalim Kapelye (etwa: Festkapelle) mit Patrick Farrel (Akkordeon), Shingo Masuda (Kanun – Kastenzither) und Peter Kuhnsch (Perkussion).

Die Lieder, deren religiöse Bedeutung Sveta Kundish erläutert, strahlen Energie, Melancholie, Humor, Zuversicht, Nachdenklichkeit, Dankbarkeit oder Unternehmungslust aus – manchmal manche dieser Zustände, manchmal alle gleichzeitig. So kann man in einem sephardischen Stück, das zum Ende des Schabbat gesungen wird, bestens nachvollziehen, wie die Gläubigen nach dem Ruhetag gestärkt in den Alltag zurückkehren. So wie – höchstwahrscheinlich – die Besucherinnen und Besucher dieses Konzerts.

Video

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Mathias Wiedemann
Benny Goodman
Bundesministerium des Innern
Humor
Josef Schuster
Lied als Musikgattung
Opernhäuser
Synagogen
Weltreisen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!