Würzburg

Von App bis Überseekoffer: Sechs neue Ansätze im Museum für Franken

Das Haus auf der Festung will sich während der Bauphase im Bewusstsein der Menschen halten, möglichst viel über die Arbeit vor und im Museum informieren und neue Dinge ausprobieren.
Aufschlussreicher Latrinenfund:  Benjamin Spies (Museum für Franken), Andreas Spindler (Capella Antiqua Bambergensis) und Prof. Tomas Sauer (Fraunhofer-Institut, von links) betrachten ein rund 700 Jahre altes Fragment einer Spielpfeife, die mit Hilfe des Computertomografen rekonstruiert werden soll. 
Foto: Frank Boxler | Aufschlussreicher Latrinenfund:  Benjamin Spies (Museum für Franken), Andreas Spindler (Capella Antiqua Bambergensis) und Prof. Tomas Sauer (Fraunhofer-Institut, von links) betrachten ein rund 700 Jahre altes Fragment einer Spielpfeife, die mit Hilfe des Computertomografen rekonstruiert werden soll. 

Der Betrieb auf der Festung läuft weiter: In den Werkstätten arbeiten Restauratorinnen, Kuratoren konzipieren Wechselausstellungen, und dann ist da schließlich noch die ständige Ausstellung mit Riemenschneider und unzähligen weiteren Exponaten aus Archäologie, Kunst und Kunsthandwerk. Und doch könnte der Eindruck entstehen, das Museum für Franken sei in einer Art Wartestellung: Das altehrwürdige Mainfränkische Museum gibt es so nicht mehr, das Museum für Franken nur dem Namen nach – die Eröffnung des Neubaus wird wohl kaum vor 2032 stattfinden. 1.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!