Würzburg

MP+Warum diese "Zauberflöte" das beste Mittel gegen den Corona-Frust ist

Mainfranken Theater: Andreas Wiedermann inszeniert die beliebteste Oper der Welt als buntes Märchenspiel mit der richtigen Botschaft zur richtigen Zeit.
Das Opern-Traumpaar schlechthin: Pamina (Akiho Tsujii) und Tamino (Roberto Ortiz).
Foto: Nik Schölzel | Das Opern-Traumpaar schlechthin: Pamina (Akiho Tsujii) und Tamino (Roberto Ortiz).

Was ist das für ein Stück? "Die Zauberflöte" ist Mozarts letzte Oper. Sie wurde 1791 uraufgeführt und ist seither ein Welthit – mit  wirrer Handlung, aber unfassbar vielen wunderbaren Melodien. Warum ist es so berühmt? Wohl keine andere Oper strahlt so viel Menschlichkeit und Liebe aus. Das Stück funktioniert auch in den wildesten Inszenierungen immer wieder aufs Neue. Die Botschaft: Es gibt im Leben immer Hoffnung. Wie ist die Würzburger Neuinszenierung? Märchenhaft, menschlich und musikalisch sehr gelungen. Regisseur Andreas Wiedermann gelingt es außerdem, zwei entscheidende Brüche der Handlung ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!