Bad Kissingen

Wie Klavier-Weltstar Hélène Grimaud in Bad Kissingen das Orkantief "Zeynep" hinwegfegte

Die Pianistin und die Bamberger Symphoniker zeigten im Max-Littmann-Saal, dass Kissinger Sommer auch im Spätwinter funktionieren kann – wenn das Wetter auf der Bühne stimmt.
Pianistin, Romanautorin, Wolfsschützerin: Hélène Grimaud
Foto: Mat Hennek | Pianistin, Romanautorin, Wolfsschützerin: Hélène Grimaud

Ein vorgezogenes Kissinger-Sommer-Konzert nach ganz und gar unsommerlicher Anfahrt: An einem stürmischen Winterabend gastierten die Bamberger Symphoniker und Hélène Grimaud im gut besuchten Max-Littmann-Saal des Regentenbaus in Bad Kissingen. Auf dem Programm: Maurice Ravels turbulentes, glitzerndes, überschäumendes, wildes Klavierkonzert in G-Dur und die Teile eins bis vier aus Bedrich Smetanas hochemotionalem Nationalzyklus "Mein Vaterland" ("Má Vlast").Wer es also im Sturm an umgestürzten Bauzäunen und abgerissenen Ästen vorbei trockenen Fußes und unverletzt in diesen Konzertsaal geschafft hatte, der zu ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!