Würzburg

Corona: Der Tod wird gerne verdrängt, dabei sollten wir über ihn reden

Mit der Pandemie ist uns der Tod näher gerückt. Doch es scheint, als hätten wir den natürlichen Umgang mit dem Sterben und Trauern verlernt. Wie lässt sich das ändern?
Auch wenn die Opfer-Zahlen uns in den Medien wie nüchterne Wasserstandsmeldungen präsentiert werden: dahinter verbergen sich hunderte von Schicksalen. Es sind Mütter, Väter, Brüder, Schwestern, Freunde und Kollegen, die täglich in Deutschland an Covid-19 sterben.
Foto: Rolf Vennenbernd | Auch wenn die Opfer-Zahlen uns in den Medien wie nüchterne Wasserstandsmeldungen präsentiert werden: dahinter verbergen sich hunderte von Schicksalen.

Sprechen wir über den Tod. Ein Thema, das uns alle angeht, um das aber viele Menschen einen großen Bogen machen. „Sie reisen durch das Leben, als ob der Tod ein weit entferntes Land sei, das sie nicht betreten müssten“, schreibt Main-Post-Redakteur Herbert Scheuring in seinem Buch „Der Trauer Worte geben“. Durch das Coronavirus funktioniert das Verdrängen der eigenen Sterblichkeit allerdings nicht mehr wie bisher. Denn mit der Pandemie ist uns der Tod dichter auf die Pelle gerückt.

Auch wenn die Opferzahlen uns in den Medien wie nüchterne Wasserstandsmeldungen präsentiert werden: dahinter verbergen sich hunderte von Schicksalen. Von Mütter, Väter, Brüder, Schwestern, Freunde und Kollegen, die täglich in Deutschland an Covid-19 sterben. Nicht selten geschah und geschieht das unerträglich einsam, weil Angehörige wegen „Infektionsvermeidung“ nicht am Bett sitzen und die Hand halten dürfen.

"Früher wurde der Tode noch im Haus aufgebahrt und sich vom Verstorbenen verabschiedet."
Gottfried Amendt, ehemaliger Klinikseelsorger

Für die Schriftstellerin und Philosophin Thea Dorn ist das „der größte Skandal während dieser Pandemie“, wie sie in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung bekannte. Ihre Empörung darüber hat den Anstoß zu ihrem gerade erschienenen Buch „Trost“ gegeben. Darin thematisiert Dorn den schwierigen Umgang mit dem Sterben in Zeiten von Corona. Ihre Protagonistin Johanna bezweifelt, dass  wir noch in der Lage sind, das „Kleingedruckte im Lebensvertrag zu entziffern“. Denn warum sonst klammern wir die eigene Sterblichkeit im Alltag aus?

Ein wesentlicher Grund für dieses Verhalten dürfte in der Angst begründet liegen, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Es scheint, als hätten wir den natürlichen Umgang mit dem Sterben und das Trauern verlernt. „Früher wurde der Tote noch zwei, drei Tage im Haus aufgebahrt“, erinnert sich Gottfried Amendt. Er hat 30 Jahre lang als Klinikseelsorger in Würzburg Sterbende und ihre Angehörige begleitet. „Verwandte, Freunde und Nachbarn sind dann gekommen und haben am Totenbett Rosenkranz gebetet und sich vom Verstorbenen verabschiedet. Für mich war das als kleiner Junge ganz normal. So etwas gibt es nicht mehr.“ Gestorben wird heutzutage vor allem in Krankenhäusern und Seniorenwohnheimen.

"Die Wahrheit über das Sterben ist: Man kann ihm nichts von seinem Schrecken nehmen."
Ernst Engelke, Pionier der Hospiz- und Palliativbewegung

Nicht nur der Tod ist unser Problem, sondern auch die Art und Weise, wie wir darüber denken. Der Arzt und Schriftsteller Günter Loewit ist davon überzeugt, dass ein großer Teil der Bevölkerung zu hohe Erwartungen "an ein zunehmend ausuferndes Gesundheitssystem mit fast schon religiösen Heilsversprechen" hat. Das Coronavirus sei auf eine Gesellschaft getroffen, "die im Glauben lebt, dass die Medizin alles kann und der Tod nicht mehr das natürliche Ende des Lebens, sondern das Versagen der Medizin darstellt." Mit fatalen Folgen: Weder Patienten noch Mediziner wollten akzeptieren, dass die "Mortalität des Menschen bei hundert Prozent" liege.

Der Würzburger Theologe und Sozialpädagoge Ernst Engelke, ein Pionier der Hospiz- und Palliativbewegung, hat viele Jahre lang Sterbenskranke begleitet. Seine ernüchternde Erkenntnis: „Die Wahrheit über das Sterben ist: Man kann ihm nichts von seinem Schrecken nehmen.“ Im günstigsten Fall finde man einen Zipfel Trost. Engelke empfiehlt deshalb, dass wir uns eingestehen: „Wir fürchten uns vor dem Sterben und sind zugleich von ihm fasziniert. Die Angst vor dem Sterben werden wir nicht verlieren, weil wir das Leben lieben und uns nicht von den Menschen, die uns lieben und die wir lieben, verabschieden möchten. Machen wir uns da nichts vor, und lassen wir uns da nichts vormachen!“

Engelke hat die Erfahrung gemacht, dass Sterbenskranke nicht sterben wollen, sondern leben. Sie akzeptierten ihre lebensbedrohliche Erkrankung nicht und lehnten sich dagegen auf. „Die gesamte Gesundheitsindustrie lebt doch glänzend davon, dass wir nicht sterben wollen. Warum sollte das bei Sterbenskranken anders sein?“, fragt er in seinem Buch „Die Wahrheit über das Sterben“.

"Auch wenn ich keine Angst vor dem Tod habe, bleibt irgendwo ein großes Unbehagen."
Anselm Grün, Mönch und Bestsellerautor

Für den Münsterschwarzacher Benediktinermönch und Bestsellerautor Anselm Grün ist es wichtig, sich einzugestehen: „Ja, ich habe Angst. Ja, es kann sein, dass ich sterbe.“ Aber in der Angst stecke zugleich auch immer die Hoffnung, dass es gutgehen werde. „Ich habe viele Menschen auf ihrem Weg in den Tod begleitet. Sie hatten weniger Angst vor dem, was anschließend kommt, sondern mehr vor dem Kontrollverlust. Auch wenn ich keine Angst vor dem Tod habe, bleibt irgendwo ein großes Unbehagen.“

Als Mönch folgt Anselm Grün der Empfehlung des Heiligen Benedikt, sich täglich den Tod vor Augen zu führen. „Das habe ich in den letzten Jahren schon eingeübt und deshalb hat es für mich nichts Beängstigendes“, verrät der Pater. „Es ist eine Einladung, jetzt im Augenblick bewusst zu leben, zu wissen, dass mein Leben begrenzt ist. Und deswegen versuche ich, jede Begegnung bewusst wahrzunehmen und im Augenblick zu sein.“

Dennoch: Sterben war und ist zu allen Zeiten weder schön noch sanft oder angstfrei. Doch wer bereit ist, über den Tod zu sprechen, nimmt ihm ein wenig den Schrecken. Es lohnt sich also, ihn ins Leben zurückzuholen und als Gesprächsthema gesellschaftsfähiger zu machen. Dazu trägt auch eine öffentliche Trauerfeier für die Pandemie-Opfer bei, wie sie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 14. April im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt plant. Sie ist ein wichtiges Zeichen,  dass wir als Gesellschaft gemeinsam trauern und, so der Bundespräsident, "wir die Toten und das Leid der Hinterbliebenen nicht vergessen".

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Michael Reinhard
Anselm Grün
Bestsellerautoren
Bücher
Coronavirus
Covid-19
Frank-Walter Steinmeier
Hospize
Mortalität
Mönche
Opferzahlen
Thea Dorn
Theologinnen und Theologen
Verstorbene
Ärzte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!