Leseranwalt: Journalistenmeute lungert vor dem Adenauer-Haus in Berlin

Die Frage einer Leserin nach einem kritischen Nebensatz beantwortet Berlin-Korrespondent Stefan Lange mit einem Blick auf die Kulisse der Medien in der Bundeshauptstadt.
Wartende Journalisten vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Eine lungernde Meute? Das Archivbild wurde im Februar 2018 aufgenommen. 
Foto: ArchivBritta Pedersen, dpa | Wartende Journalisten vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Eine lungernde Meute? Das Archivbild wurde im Februar 2018 aufgenommen. 

Hatte die Leserin Mitleid, die mir ihr Erstaunen über eine Journalisten-Darstellung in einem Bericht aus der Zeitung vom 13. April übermittelte? Zitat: „Vor dem Konrad-Adenauer-Haus lungert die Journalistenmeute (…)“Auf diese Tonart vorbereitet hat die Überschrift des Artikels „Sticheln und Stänkern“ (Kopie Textende). Denn das was folgt, lässt die Stimmungen nach dem so wörtlich „sonntäglichen Laschet-Söder-Spektakel“ nachempfinden. Es geht um das denkwürdige Kandidaten-Duell in der Union, nicht aber um die Journalisten, die darüber berichten sollen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung