Leseranwalt

Leseranwalt: Warum das Bild einer Strandszene über einem sachlichen Artikel ein redaktioneller Fehlgriff war

Mit dem Bild einer Frau am Strand war ein Artikel zu Zahlungsmitteln im Ausland illustriert. Ein Leser sieht darin Sexismus. Ich sehe in ihm eine stereotypische Darstellung.
Dieses Bild und die Unterzeile aus der Zeitung vom 26.Juli mögen ja Fantasie und Assoziationen anregen. Aber eigentlich geht es in der Sache nur um Zahlungsmittel im Urlaub. Deshalb kritisiert ein Leser das Symbolfoto. Es sei sexistisch und voyeuristisch.
Foto: Clara Margais, dpa | Dieses Bild und die Unterzeile aus der Zeitung vom 26.Juli mögen ja Fantasie und Assoziationen anregen. Aber eigentlich geht es in der Sache nur um Zahlungsmittel im Urlaub. Deshalb kritisiert ein Leser das Symbolfoto.

Die lang anhaltenden und heftigen Kontroversen um den Sommerhit "Layla" haben wohl die Aufmerksamkeit und die Sensibilität für Sexismus noch verstärkt, selbst dann, wenn der nur indirekt auftritt. Das meint auch der Leser W. E. aus der Rhön, der ein Foto für sexistisch und voyeuristisch hält.

Mit dem Bild, das eine Frau am Strand zeigt, die von zwei Männern beobachtet wird, wurde ein sehr sachlicher Zeitungsartikel mit dem Titel "Im Urlaub lieber weniger Bargeld mitnehmen" auf der Wirtschaftsseite der Main-Post vom 26. Juli 2022 illustriert.

Leser urteilt: Unterschwelliger Sexismus viel schlimmer als primitive Schlagertexte

Das Bild habe mit "Bargeld" wenig zu tun, kritisiert W. E. Man sehe vorne rechts und links groß zwei "höchst voyeuristisch blickende Herren (mit schmutziger Fantasie), die sich ein Vergnügen daraus machen, ein vorbeigehendes sexy Girl im Minirock mit ihren Blicken eingehend zu prüfen". Dieser Sexismus sei unterschwellig und viel schlimmer als der in relativ harmlosen Texten primitiver Schlager, urteilt Herr W. E.

Die große Bandbreite der Botschaften, die das Bild vor dem Hintergrund eines wohl südländischen Strandes zulässt, zeigt die nüchterne Interpretation einer Redakteurin: Sie sehe eher zwei Herren, die bei der Kellnerin etwas bestellen.

Im Artikel geht es um Zahlungsmittel für den Auslandsurlaub

Dagegen sieht Herr W. E. aber den Text als nüchtern an und hält das Foto für unangebracht. Denn im Artikel gehe es alleine um Zahlungsmittel für den Auslandsurlaub und um die Empfehlungen von Experten, keinesfalls um Aufenthalte am Strand. Das stimmt.

Meine eigene Fantasie zurückstellend und nicht assoziierend, sehe ich eine freundlich lächelnde junge Frau im Minirock im Mittelpunkt der Szene. Sie bringt eine Flasche. Leere Gläser stehen bei den beiden plaudernden Herren bereit, von denen einer lächelt, der andere der jungen Frau zugewandt ist. Von Zahlungsmitteln keine Spur, obwohl auch in der Bildunterzeile davon die Rede ist.

Rollen-Stereotyp: Die Frau bedient, die Männer genießen

Also doch nur eine Strandszene? Alles normal, was nicht der Fantasie entspringt? Weil genau die aber durch Symbole wissentlich angeregt wird und weil die Aussage des Bildes sich vom Thema entfernt, bleibt die Deutungshoheit ganz den Betrachterinnen und Betrachtern überlassen. Das ist gerade bei diesem Sach-Beitrag wenig journalistisch. So geht es eben um mehr als um eine harmlose Strandszene.

In einer von Männern dominierten Gesellschaft zeige sich Sexismus vor allem in Abwertung und Marginalisierung von Frauen, heißt es bei der Berliner Stiftung für kulturelle Weiterbildung. Als Norm werde Cis-Männlichkeit (Männer, die sich mit dem bei der Geburt zugewiesenen männlichen Geschlecht identifizieren) verstanden, an der alles zu messen ist. Im Bild zeigt sich für mich jedenfalls ein Rollen-Stereotyp, das darauf fußt: Frau (be-)dient, Männer genießen.

Studie: Sexismus in den Medien wird als schlimmer empfunden als Sexismus im eigenen Alltag

In den Medien, so eine Pilotstudie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2018), empfinden 75 Prozent aller Frauen und 61 Prozent aller Männer Sexismus als schlimm. Schlimmer als im eigenen Alltag. Konkret geht es um erotisch-laszive Darstellungen von Personen als Sexobjekte und Luststeigerungsfaktoren in Bildern, Filmen und (Werbe-)Botschaften zum Zweck der Verkaufsförderung. 

Nun füge ich hinzu, dass das gewiss auch für die Förderung von medialer Aufmerksamkeit gilt. "Medien" seien wohl für manche eine Containerkategorie für moralische und stilistische Übertreibungen und Verfehlungen jedweder Art, sagt die Studie. Aber nicht nur deshalb, lehnt die Redaktion der Main-Post Sexismus ab.

Aus alle diesen Gründen und ob der Verantwortung, die sich daraus ergibt, halte ich die besprochene Illustration für einen redaktionellen Fehlgriff. Gut wäre es gewesen, bei der Bildauswahl dem sachlichen Thema gerecht zu werden. Auch wenn der Beitrag mit dem fantasieanregenden Strandbild mit Dame und Herren mehr Aufmerksamkeit bekommt. Doch geht es hier um journalistische Wahrhaftigkeit und Glaubwürdigkeit. Ob die auch noch durch stereotypischen Sexismus im Foto gefährdet wird, muss jede und jeder auch hier mit sich selbst ausmachen. 

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch Vereinigung der Medien-Ombudsleute e.V.

Frühere Leseranwalt-Kolumnen zum Thema:

2022: "Wenn Botschaften aus dem Comic nicht tierisch ernst zu nehmen sind"

2022: "Symbolfotos dürfen Nachrichten nicht zu stark befeuern"

2021: "Ein veröffentlichtes Foto mit Schönheitsfehler"

2017: "Die Maus im Brot und der Horror einer Leserin"

2016: "Das fotografische Missverständnis mit den armen Kindern aus Schweinfurt"

2015: "Becker-Tochter Anna als Jungstar auf dem Laufsteg und Fragen des gesetzlichen Jugendschutzes"

2014: "Für Smartphone und Sex auf der Titelseite hatten viele Leser kein Verständnis"

2009: "Tipps für schnellen Sex in den Ferien waren nicht ernst gemeint"

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Anton Sahlender
Fotografien
Jugendschutz
Leser
Leseranwalt
Sexismus
Strände
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top