LESERANWALT

Wie ein Leser zu einer klaren Überschrift beigetragen hat

Die Titelzeile zu einem Bericht soll keine falsche Gefahr vermitteln! Die Redaktion konnte eine Zwickmühle auflösen und alle Zweifel zu einen Todesfall beseitigen.
Die Corona-Impfung ist wichtig, um die Pandemie beenden zu können. Ein Leser hat in der Überschrift eines Berichts die Gefahr gesehen, dass Menschen dadurch abgeschreckt und vom Impfen abgehalten werden könnten.
Foto: Friso Gentsch, dpa | Die Corona-Impfung ist wichtig, um die Pandemie beenden zu können. Ein Leser hat in der Überschrift eines Berichts die Gefahr gesehen, dass Menschen dadurch abgeschreckt und vom Impfen abgehalten werden könnten.

Begonnen hat es in der Redaktion mit einer journalistischen Zwickmühle, als für den Bericht vom Tod eines 82-Jährigen kurz nach dessen Erstimpfung die Überschrift gefunden werden musste. . Das Ergebnis dieser redaktionellen Suche nach einem zutreffenden Titel stand am 13. März über einem dreispaltigen Artikel am Fuß der Seite in der Zeitung: "Nach Erstimpfung gestorben". Darunter erklärte die kleinere Unterzeile zur Überschrift: "Vermutlich natürlicher Tod eines 82-Jährigen im Würzburger Impfzentrum".

Leser reagiert kritisch

Auf die Hauptüberschrift hat Leser G.M. aus dem Spessart kritisch reagiert.  Er schrieb mir, bei „einer derart aufgemachten Überschrift“ gehöre nicht viel Fantasie dazu, dass danach "dieser oder jener Impfskeptiker eine Impfung noch weniger in Betracht zieht und schon gar nicht mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer". Dessen Erwähnung (im Text) sei überflüssig gewesen, zumal die Todesursache unklar sei und erst überprüft werde.

Zurückhaltung angemahnt

G.M. schrieb besorgt, dass sich viele Leser (in manchen Fällen auch er) mit der Überschrift zufriedengeben und den Artikel nur überfliegen. Aus diesem Grund mahnt er bei der der Redaktion für Aufmachungen etwas mehr Zurückhaltung an.

Die kritische Zuschrift habe ich der gesamten Redaktion zur Kenntnis gegeben. Jetzt wurde die Zwickmühle deutlich. Grundsätzlich kann sie immer dann entstehen, wenn bestätigte Fakten - wie im vorliegenden Fall - entgegen journalistischer Gewohnheit in der Überschrift nicht herausgestellt werden oder gar wegbleiben sollen. Denn diese Fakten können sich in ihrer Verbindung (Impfung und Todesfall) auf flüchtige Leser eventuell nachteilig auswirken - hier auf die wichtige Impfbereitschaft. Diese Gefahr ergab sich bei Leuten, die nur die Überschrift wahrgenommen haben. In diesem Beitrag hatte man alles, was auch wichtig ist, weil es aufklärt, erst danach in der Unterzeile und im Artikel mitgeteilt: Dass bei dem Verstorbenen erhebliche Vorerkrankungen vorlagen, dazu dass er wohl eines natürlichen Todes starb. Und: Ein Todesermittlungsverfahren werde eingeleitet.

Die flüchtigen Leser 

Es gibt sie ja tatsächlich, die „flüchtigen Leser“, die nur Titel wahrnehmen. Die Rechtsprechung setzt sie gerne dann ein, wenn alleine eine Überschrift oder eine Kurzfassung einen Eindruck erweckt, der Dritten zum Nachteil gereichen kann. Solche Rechte wurden im vorliegenden Fall aber nicht verletzt, es geht lediglich um die Möglichkeit, dass Leute, die nur die Überschrift gelesen hatten, von der Impfung abgeschreckt werden konnten. Das wäre nicht gut. Schließlich ist das Impfen der entscheidende Weg aus der Pandemie.

Angesichts der Bedeutung und des öffentlichen Interesses kann man gegenwärtig wahrscheinlich sogar davon ausgehen, dass unter Überschriften, die das erkennen lassen, jede Zeile zur Corona-Impfung aufmerksam gelesen wird. Herr G.M. kann als ein Beispiel für Lesen und Mitdenken stehen.

"Eindeutig und zweifelsfrei"

Seine Kritik blieb nicht wirkungslos. Am 16. März erschien in der Zeitung ein Artikel mit einer sehr klaren Überschrift. Er stand als Aufmacher über sechs Spalten ganz oben auf einer Zeitungsseite. Der Titel: "'Eindeutig und zweifelsfrei' Natürliche Todesursache". Mit dieser Überschrift sollten letzte Zweifel beseitigt werden. Das Ergebnis der Obduktion, dass inzwischen vorlag, war Anlass für den Beitrag mit dieser Überschrift. 

Der Grund für den Bericht

Ein Blick zurück: Warum stand denn die Erstimpfung überhaupt in der Überschrift des ersten Beitrages? Dafür spricht, dass die zeitliche Nähe zur Impfung entscheidend dafür ist, dass über diesen Todesfall überhaupt berichtet wurde. Wäre der Mann irgendwann zuhause oder im Krankenhaus gestorben, wäre das redaktionell überhaupt nicht wahrgenommen worden.

Vorbeugung gegen Gerüchte

Die Möglichkeit, erst das Ergebnis der Obduktion abzuwarten und danach über einen Bericht zu diesem Todesfall zu entscheiden, wurde in der Redaktion verworfen. Der Grund: Man wollte mit Fakten etwaigen Gerüchten vorbeugen, die zwischenzeitlich in Umlauf gebracht werden könnten, solche, die wirklich Schaden anrichten. Gerade Impfskeptiker hätten sich eine unklare Situation zunutze machen können. Die Redaktion hätte sich danach dem Vorwurf stellen müssen, dass sie nicht berichtet und Klarheit geschaffen hat.

Herrn G.M. bin ich dankbar, dass er auch mir Gelegenheit zu dieser Erklärung gegeben hat.

Anton Sahlender, Leseranwalt.

Siehe auch Vereinigung der Medien-Ombudsleute.

Artikel aus Main-Post vom 13.3.2021. Auf die Überschrift hat ein Leser kritisch reagiert.
Foto: Repro Sahlender | Artikel aus Main-Post vom 13.3.2021. Auf die Überschrift hat ein Leser kritisch reagiert.
Damit keine Zweifel aufkommen konnten: Main-Post Artikel vom 16.3.2021
Foto: Repro Sahlender |
Damit keine Zweifel aufkommen konnten: Main-Post Artikel vom 16.3.2021

Frühere ähnliche Leseranwalt-Kolumnen: 

2013: "Das falsche 'Gefällt mir' in der Überschrift missfällt auch in Gänsefüßchen"

2013: "Die wertende Bedeutung eines 'nur'"

2014: "Über die Schwierigkeit, Empfindungen und die Würde des Menschen zu beurteilen"

2014: "Artikel mit Selbstverständlichkeiten in der Überschrift überblättern viele Leser einfach"

2016: "Trügerische Überschrift"

Themen & Autoren / Autorinnen
Anton Sahlender
Berichte
Impfstoffe
Impfungen
Leser
Leseranwalt
Obduktionen
Todesursachen
Verstorbene
Zeitungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Aktuellste Älteste Top
Weitere Artikel