Die Bundeswehr hat Klarheit verdient

Zum Artikel „Untersuchungsausschuss soll Berateraffäre aufklären“ (13.12.) über die Sinnmäßigkeit und Rechtmäßigkeit des Beratereinsatzes im Bundesverteidigungsministerium:

Es ist dem Bundesrechnungshof zu danken, dass endlich ein Untersuchungsausschuss versucht, Licht in den Dschungel undurchsichtiger Zahlungen von einigen hundert Millionen Euro in die Hände von „angeblichen“ externen Beratern zu bringen. Seit die Verteidigungsministerin von der Leyen ihre – wie man hörte – Freundin Katrin Suder, eine frühere Unternehmensberaterin von McKinsey, in eine Staatssekretärsposition hievte, ging es da wohl drunter und drüber. Der Bundesrechnungshof stellte Rechtsverstöße und Mängel bei der Auftragsvergabe fest. Es ist gar von Vetternwirtschaft die Rede. Wurde der Boden für Katrin Suder zu heiß, als sie vor einem knappen Jahr ihren Platz Hals über Kopf verließ? Es ist zu hoffen, dass der Untersuchungsausschuss hier Klarheit schafft. Unsere Bundeswehr hat es verdient.

József Bogár, 97074 Würzburg

Themen & Autoren
Bundesrechnungshof
Bundeswehr
McKinsey
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!