Die Nato entdeckt plötzlich das Völkerrecht

Zum Artikel „Nato fordert internationale Untersuchung“ (5.9.):

Die Nato entdeckt also plötzlich, dass es das Völkerrecht gibt: Ein bemerkenswerter Lernfortschritt, mit dem ihr Generalsekretär seine Forderungen nach einer umfassenden Aufklärung der Nawalny-Affäre begründet. Diese Läuterung ist nur zu begrüßen, denn sie treibt die Nato gewiss an, eine Kaskade weiterer Aufklärungsprozesse in Gang zu setzen, mit ebenso klarer Benennung der Rechtsbrecher, wie es im Fall Nawalny vorauseilend und trotz fehlender Beweise der Fall ist: die Untersuchung der Völkerrechtsverletzungen an den tausendfachen Opfern der Drohnenmorde durch die USA, infolge der Besetzung der Golan-Höhen und des Westjordanlandes durch Israel, durch die Angreifer im Kosovo-Krieg, dem Irak- und dem Afghanistan-Krieg, durch die Nato-Beteiligung im Syrienkrieg, durch den Einmarsch der Türkei in Nordsyrien usw. So viele Opfer, die meisten leider ohne Promi-Status und entsprechendes Empörungspotenzial. Ganz zu schweigen von den ungezählten Opfern der Sanktionen durch die UN, EU und USA. Eine wahrlich anspruchsvolle Aufgabe für die Nato als Anwältin des Völkerrechts! Im Fall Nawalny könnte ihr und dem orchestrierten Tunnelblick der politischen und medialen Empörung eine ganz simple Frage weiterhelfen: Wem nützt dieses Attentat? Putin ganz gewiss nicht. So manchem Oligarchen mit seinen Machenschaften vielleicht. Den Eigeninteressen der Gegner der North Stream 2-Pipeline ganz gewiss.

Eva Peteler, 97080 Würzburg

Themen & Autoren / Autorinnen
Europäische Union
Nato
Nordsyrien
Völkerrecht
Wladimir Wladimirowitsch Putin
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!