Wie ist es möglich, dass ein einzelner Mann solche Katastrophen auslösen kann?

Zu Artikeln und Kommentaren über den Krieg in der Ukraine:

Den Krieg ächten, auf Ausgleich drängen, den ausgebrochenen Krieg beenden, Nachteile in Kauf nehmen, Unrecht verabscheuen, guten Rat annehmen – so formulierte es (verkürzt) Kurtmartin Magiera vor Jahrzehnten in „Tun, was man kann“. Ja: die Ukraine ist im Recht, ihr Kampf bewundernswert, ihre Führer überzeugend, unsere Außenministerin eloquent. Dennoch: Selbst eine weitere hochgefährliche militärische Unterstützung wird diesen russischen Krieg nicht beenden und diesen Präsidenten nicht stoppen. Deshalb sollte man sich der Realität stellen und jetzt retten, was zu retten ist.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!