Glosse am Morgen: Warum Tesla-Chef Elon Musk gegen ewiges Leben ist

Eine Qualle ist in der Lage, die Gesetze über Leben und Tod neu zu schreiben. Unser Autor vermutet, dass jetzt auch der reichste Mann der Welt aufbegehrt.
Eine Lichtgestalt, nicht von dieser Welt: So sehen Bewunderer ihr Idol Elon Musk. Kann er selbst den Tod beherrschen?
Foto: Jae C. Hong, dpa | Eine Lichtgestalt, nicht von dieser Welt: So sehen Bewunderer ihr Idol Elon Musk. Kann er selbst den Tod beherrschen?

Unsterblichkeit war früher den Göttern und Jopi Heesters vorbehalten. Lange Zeit gingen Wissenschaftler davon aus, dass auch eine englische Greisin über dieses Privileg verfügen würde. Leider musste Elisabeth II. das Experiment kürzlich im Alter von 96 Jahren abbrechen. Dank umfangreicher Forschung weiß man mittlerweile, dass das größte Risiko, ein ewiges Leben zu führen, immer noch darin besteht, irgendwann zu sterben.Jetzt aber könnte die Theorie ins Wanken geraten. Eine Qualle ist offenbar in der Lage, sich immer wieder in das Stadium ihrer Jugend zurückzuversetzen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!