Unterm Strich: Am Ende des Tages

Bei unseren Vorfahren war die Sache noch einfach. Die Morgenstund trug Gold im Mund, der frühe Vogel fing den Wurm, und selbst der bekannteste Geheimagent der Welt gab sich noch vor 25 Jahren überzeugt: Der Morgen stirbt nie! Nun ist es doch geschehen – der Morgen ist tot. Schlimmer noch: Der Mittag und der Nachmittag sind es auch, womöglich sogar die berühmte blaue Stunde. Unsere Gesellschaft schwadroniert bloß noch vom „Ende des Tages“. Glaubt man Politikern, Philosophen und Leitartiklern, so kommt unser Land am Tag nicht mehr recht voran. Immer müssen wir warten, bis er vorüber ist.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung