Unterm Strich: Der 102-Jährige, der in Rente wollte

Man mag von der Philosophie halten, was man will: Im Falle eines Wasserschadens in der Küche nützt einem der Leibniz'sche Satz von der besten aller möglichen Welten herzlich wenig, wenn der ausgebuchte Handwerker sein Kommen frühestens in einem halben Jahr zusagt. Auf der anderen Seite: Der Konstruktivismus eines Michel Foucault hat etwas. Die unerreichbare Wirklichkeit da draußen ist für den Menschen nur eine Bastelei im Kopf. Also ist man einfach das, was man sein will. Das birgt Chancen. In diesem Sinne lesen Sie, liebe Leserinnen und Leser, gerade einen Text von Brad Pitt. Gehen Sie also andächtig damit um!

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung