Glosse am Morgen: Wie man es schafft, sich auf den Mond schießen zu lassen

Was hat der Straßenverkehr mit dem Mond zu tun? Erst einmal nichts, dann doch wieder einiges, meint unser Autor. Mag man doch manchmal jemanden auf den Mond schießen . . .
Nicht nur vorbeifliegen, hinfliegen zum Mond: Das wär doch was, aber bleibt leider ein Wunschtraum. 
Foto: Boris Roessler, dpa | Nicht nur vorbeifliegen, hinfliegen zum Mond: Das wär doch was, aber bleibt leider ein Wunschtraum. 

Wer eher defensiv im Verkehr unterwegs ist, ist es gewohnt, hin und wieder überholt zu werden. Und ist wahrscheinlich schon von Legionen von hinter ihm auf Überholmöglichkeiten wartende Autofahrende geistig und verbal auf den Mond geschossen worden. Danke dafür. Positiv denkende Menschen wissen es zu würdigen, wenn jemand von ganzem Herzen eine weite, teure und auch in Zeiten der Raumfahrt außergewöhnliche Reise wünscht.Schilder gelten nicht nur mit Radarfalle darunterAuf der anderen Seite hat das konsequente Einhalten der Geschwindigkeiten, die auf diesen runden Schildern mit rotem Rand angegeben sind, viele ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!