Retzbach

Hoffmann zu Kinderpornografie: Gesetz wird Schlimmes verhindern

Lange hat Alexander Hoffmann (CSU) für ein schärferes Gesetz gegen Cybergrooming gekämpft. Jetzt hat es der Bundestag beschlossen. Dem Abgeordneten aus dem Landkreis Main-Spessart reicht das aber nicht.
Schon der Versuch der Anbahnung sexueller Kontakte gegenüber Kindern im Internet ist künftig strafbar.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa | Schon der Versuch der Anbahnung sexueller Kontakte gegenüber Kindern im Internet ist künftig strafbar.

Der Bundestag hat am Freitag ein schärferes Gesetz gegen Cybergrooming verabschiedet. Künftig ist bereits der Versuch der Anbahnung sexueller Kontakte gegenüber Kindern im Internet strafbar. Außerdem wurde beschlossen, dass Ermittler in Einzelfällen computergenerierte Kinderpornografie nutzen dürfen, um Sexualstraftätern nachzuspüren. Lesen Sie auch: Cybergrooming: So können Eltern ihre Kinder schützen CSU-Rechtsexperte Alexander Hoffmann aus Retzbach (Lkr. Main-Spessart) begrüßt die Neuregelung ausdrücklich. "Mit der Änderung des Strafgesetzbuchs werden wir in Zukunft viele schlimme Straftaten an ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung