Doping-Forschung: Opposition spricht von Skandal

Nach Bekanntwerden der bundesfinanzierten Dopingforschung fordert SPD-Politiker Peter Danckert harte Konsequenzen. Akten belegen, dass in Freiburg auch die leistungsfördernde Wirkung der Anti-Baby-Pille getestet wurde und es Tierversuche gab.
Belege: Ausschnitte aus den Anträgen der Uni Freiburg ans Bundesinstitut für Sportwissenschaften.
Foto: Quelle: Bundesarchiv | Belege: Ausschnitte aus den Anträgen der Uni Freiburg ans Bundesinstitut für Sportwissenschaften.

Am sportmedizinischen Institut der Universität Freiburg ist in den 70er Jahren nicht nur Dopingforschung mit Anabolika, Insulin sowie Wachstumshormonen mit Finanzierung des Bundes betrieben worden. Auch Forschung, wie sich die Vergabe von Anti-Baby-Pillen bei Frauen auf die Leistungsfähigkeit auswirkt, sowie Tierversuche mit Hunden wurden unter der Verantwortung der Professoren Herbert Reindell und Joseph Keul mit Bundesmitteln durchgeführt. Dies belegt die weitere Auswertung der Akten aus dem Bundesarchiv in Koblenz, die der „Main-Post“ und der „Märkischen Oderzeitung“ (MOZ) exklusiv ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung