Wenn #MeToo zu einer Hexenjagd verkommt

#MeToo       -  #MeToo ist längst eine Massenbewegung, die sich dem Kampf gegen sexuelle Übergriffe verschrieben hat.
Foto: Damia Dowages, dpa | #MeToo ist längst eine Massenbewegung, die sich dem Kampf gegen sexuelle Übergriffe verschrieben hat.

Gut ein Vierteljahr ist es jetzt her, dass die massiven Vorwürfe gegen den einstmals mächtigen US-Filmproduzenten Harvey Weinstein der Weltöffentlichkeit publik wurden. Die Veröffentlichungen der „New York Times“ und des „New Yorkers“ haben seitdem eine Lawine losgetreten, die immer noch zu Tal rast. Es ist noch längst nicht absehbar, wann sie ins Stoppen kommt. Eine Lawine, die absolut berechtigt ist. Die aber auch Kollateralschäden anrichtet, die ebenfalls diskutiert werden müssen. Weil sie alles andere als ungefährlich sind.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung