Würzburg

MP+Bauen oder mieten? So teuer ist Wohnraum in Mainfranken geworden

Bis zu eine Million Euro für ein Wohnhaus in Unterfranken: Immobilien werden immer teurer, wenngleich es ein Stadt-Land-Gefälle gibt. Wie die Lage in der Region ist.
Zwar werden in Mainfranken viele Wohnhäuser gebaut, doch die Nachfrage übersteigt das Angebot. Die Folge: Die Preise steigen unverändert. Ein Ende ist nicht in Sicht.
Foto: SymbolArmin Weigel, dpa  | Zwar werden in Mainfranken viele Wohnhäuser gebaut, doch die Nachfrage übersteigt das Angebot. Die Folge: Die Preise steigen unverändert. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Wohnen in Mainfranken wird auf lange Sicht immer kostspieliger, daran hat auch die Corona-Krise nichts geändert: Das ist die tragende Erkenntnis einer Analyse, die die HypoVereinsbank (HVB) am Donnerstag präsentierte. Und: Mainfranken wird zunehmend beliebter bei Wohnungssuchenden, steigende Preise hin oder her."Da ist die Welt noch in Ordnung", beschrieb HVB-Regionalbereichsleiter Harry Bermüller die Popularität der Landstriche zwischen Main, Spessart, Rhön und Steigerwald. "Mainfranken punktet mit Lebensqualität", liege dabei aber auf dem Niveau vergleichbarer Regionen Bayerns.

Weiterlesen mit MP+