Würzburg

MP+Bauen oder mieten? So teuer ist Wohnraum in Mainfranken geworden

Bis zu eine Million Euro für ein Wohnhaus in Unterfranken: Immobilien werden immer teurer, wenngleich es ein Stadt-Land-Gefälle gibt. Wie die Lage in der Region ist.
Zwar werden in Mainfranken viele Wohnhäuser gebaut, doch die Nachfrage übersteigt das Angebot. Die Folge: Die Preise steigen unverändert. Ein Ende ist nicht in Sicht.
Foto: SymbolArmin Weigel, dpa  | Zwar werden in Mainfranken viele Wohnhäuser gebaut, doch die Nachfrage übersteigt das Angebot. Die Folge: Die Preise steigen unverändert. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Wohnen in Mainfranken wird auf lange Sicht immer kostspieliger, daran hat auch die Corona-Krise nichts geändert: Das ist die tragende Erkenntnis einer Analyse, die die HypoVereinsbank (HVB) am Donnerstag präsentierte. Und: Mainfranken wird zunehmend beliebter bei Wohnungssuchenden, steigende Preise hin oder her."Da ist die Welt noch in Ordnung", beschrieb HVB-Regionalbereichsleiter Harry Bermüller die Popularität der Landstriche zwischen Main, Spessart, Rhön und Steigerwald. "Mainfranken punktet mit Lebensqualität", liege dabei aber auf dem Niveau vergleichbarer Regionen Bayerns.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!