Schweinfurt

Bildungsministerin in Schweinfurt: Noch zu viele Junge "auf der Couch"

Mainfrankens Wirtschaft wirbt momentan heftig für die Berufsausbildung. Da kam Anja Karliczek jetzt offenbar zur rechten Zeit nach Schweinfurt.
Klares Ziel: Andreas Heßdörfer (von links) aus Retzbach und Sören Stillecke aus Tauberbischofsheim stehen kurz vor dem Meisterbrief als Landmaschinenmechaniker. Der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek erläuterten sie in der Schweinfurter Fahrzeugakademie ihre Meisterstücke. Akademieleiter Matthias Dingfelder hörte ebenfalls aufmerksam zu.
Foto: Anand Anders | Klares Ziel: Andreas Heßdörfer (von links) aus Retzbach und Sören Stillecke aus Tauberbischofsheim stehen kurz vor dem Meisterbrief als Landmaschinenmechaniker. Der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek erläuterten sie in der Schweinfurter Fahrzeugakademie ihre Meisterstücke. Akademieleiter Matthias Dingfelder hörte ebenfalls aufmerksam zu.

Am 1. September starten in Mainfranken wieder viele Hundert junge Menschen ins Berufsleben. Doch gut sieben Wochen vor dem Beginn des neuen Ausbildungsjahres ist klar: Aus Sicht der Wirtschaft werden zu viele Stellen nicht besetzt sein. Betriebsnachwuchs wird immer dringender gesucht.Das trifft erst recht auf das regionale Handwerk mit seinen 19 000 Betrieben zu, wo heuer wahrscheinlich 1400 Azubi-Jobs frei bleiben werden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung