Lohr

Bosch Rexroth trotz Corona-Krise zuversichtlich für 2021

Die Bosch Rexroth AG in Lohr ist profitabel durch das Corona-Jahr 2020 gekommen. Was das Industrieunternehmen für das laufende Jahr erwartet.
Die Bosch Rexroth AG in Lohr - hier das Werk 1 - ist zweitgrößter Industriearbeitgeber in Mainfranken. Das Unternehmen ist bislang offenbar glimpflich durch die Corona-Krise gekommen.
Foto: Johannes Ungemach | Die Bosch Rexroth AG in Lohr - hier das Werk 1 - ist zweitgrößter Industriearbeitgeber in Mainfranken. Das Unternehmen ist bislang offenbar glimpflich durch die Corona-Krise gekommen.

Einer der größten Arbeitgeber in Mainfranken sieht sich trotz eines coronabedingten Umsatzrückgangs auf gutem Weg: Die Bosch Rexroth AG mit Sitz in Lohr (Lkr. Main-Spessart) bleibt profitabel. Wie das Unternehmen am Dienstag weiter mitteilte, seien für 2021 an den deutschen Standorten "umfangreiche Investitionen" geplant.

Mit 5,2 Milliarden Euro war der Umsatz 2020 etwa 17 Prozent geringer als im Jahr 2019, welches aber ein Rekordjahr gewesen sei. Neben den Folgen der Pandemie habe sich der Konjunkturabschwung in der Branche bemerkbar gemacht. Für das laufende Jahr strebe das Unternehmen wieder ein Plus beim Umsatz an, sagte ein Sprecher auf Anfrage, ohne Zahlen zu nennen.

Wie viele Menschen bei Bosch Rexroth arbeiten

Bosch Rexroth ist eine hundertprozentige Tochter des schwäbischen Bosch-Konzerns und auf Hydraulik sowie Fabrikautomation spezialisiert. Mit 7350 Beschäftigten in Mainfranken ist das Unternehmen nach ZF in Schweinfurt der größte industrielle Arbeitgeber der Region. Alleine in Lohr arbeiten 5300 Menschen bei Bosch Rexroth, in Schweinfurt 1300, in Augsfeld bei Haßfurt 400 und in Volkach (Lkr. Kitzingen) 350. Die 25 Standorte in Deutschland bringen es auf knapp 14 000 Mitarbeiter, weltweit sind es gut 29 000.

Zuletzt hatte das Unternehmen für Schlagzeilen gesorgt, weil aus Lohr wohl 75 Stellen abgezogen werden. Andererseits sollen aus dem saarländischen Homburg 115 Arbeitsplätze nach Lohr verlegt werden.

Lesen Sie auch:

Weil die Aufträge seit der zweitem Hälfte 2020 zunehmen, blickt Bosch Rexroth "vorsichtig zuversichtlich" auf das laufende Geschäftsjahr. Allerdings gibt sich Vorstandsvorsitzender Rolf Najork mit Blick auf die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zurückhaltend: "Die Erholung wird länger dauern als die Krise selbst." Sein Unternehmen wolle in naher Zukunft flexibler auf konjunkturelle Schwankungen reagieren. 

Wo Bosch Rexroth investiert hat

Etwa 45 Millionen Euro hat Bosch Rexroth nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr in seine deutschen Standorte investiert, darunter in den Neubau eines Innovationszentrums in Ulm. 28 Millionen Euro gingen zum Beispiel in den Ausbau des Werkes im chinesischen Xian, das das Zentrum für Fabrikautomation in Asien sei. Auch 2021 seien "erhebliche Investitionen" an den deutschen Niederlassungen geplant.

Lesen Sie auch:

Trotz des Umsatzrückgangs in 2020 sei Bosch Rexroth profitabel, heißt es in der Mitteilung weiter. Details zu diesem operativen Ergebnis (Ebit) nannte der Unternehmenssprecher nicht. Trotz des ersten Lockdowns im vergangenen Jahr seien die Lieferketten zu den Kunden erhalten geblieben.

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren
Lohr
Volkach
Schweinfurt
Augsfeld
Jürgen Haug-Peichl
Arbeitgeber
Bosch Rexroth AG
Covid-19-Pandemie
Hydraulik
Industrieunternehmen
Investitionen
Kunden
Mitarbeiter und Personal
Standorte
Umsatzrückgang
Unternehmenssprecher
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!